Bürgerverein: Handeln erfordert Mut

Aktion: Verkehr in Fischeln : Bürgerverein: Handeln erfordert Mut

Autoverkehr, Straßenbahn, Radfahrer und Fußgänger - auf den Straßen wird es enger. Unbefriedigende Verkehrssituation in Fischeln.

„Seit den 70er Jahren ist die Verkehrssituation in Fischeln immer wieder ein Thema gewesen“, erklärt Dietger Schroers vom Bürgerverein Fischeln. Eine Planungskarte aus dem Jahre 1973 demonstriert eindrucksvoll die Planungsziele mit Entlastungs- und Umgehungsstraßen für den größten Krefelder Ortsteil. „Die Verwaltung hat immer wieder Vorschläge gemacht, die allerdings von der Politik nicht auf den Weg gebracht wurden“, so Schroers. 46 Jahre ist nichts passiert.

Darauf möchte der Bürgerverein jetzt mit der Aktion „Verkehr in Fischeln“ aufmerksam machen“. Ziel ist es Verständnis auf Seiten der Politik und Verwaltung zu wecken, dass eine weitere Zunahme des Verkehrs durch neue Baugebiete und Gewerbe zu einer zusätzlichen erheblichen Beeinträchtigung der Lebens- und Aufenthaltsqualität im Fischelner Ortskern führt.

Zu den bereits heute übermäßig frequentierten Straßen gehören u. a. Kölner-, Dohmen, Willicher-, Rosen, Anrather- und Hafelsstraße.

Der Bürgerverein will sich mit dieser Situation nicht zufrieden geben. „Durch stetig weiter steigendes Verkehrsaufkommen, mangelnde Sicherheit und Attraktivität für Fußgänger und Radfahrer und durch die geplanten großen Neubaugebiete und neue Gewerbeansiedlungen werden die Belastungen für den Ortskern extrem hoch“.

„Es darf nicht nur optisch bei einem Konzept bleiben, „ so Helmut Höfer, „ es muss mal was passieren. Handeln erfordert Mut“. Deshalb hat der Bürgerverein über einen Flyer das aktuelle Meinungsbild der Fischelner Bürger erfragt und außerdem die Einträge auf dem Online Portal „Mobilitätskonzept Krefeld“ ausgewertet.

Dafür setzt sich der Bürgerverein nachdrücklich dafür ein:- zeitnah die Verwaltung zu beauftragen kurzfristig ein integriertes Entwicklungskonzept für Fischeln erstellen zu lassen.

- die Ergebnisse des Entwicklungskonzeptes für Fischeln für den Bau von Wohngebieten, Gewerbeansiedlung und notwendige Infrastruktur zukünftig nur im Zusammenhang zu bewerten und bei den Planungen zu berücksichtigen

- kurzfristig Maßnahmen mit dem Ziel umzusetzen den reinen Durchgangsverkehr aus dem Ortskern Fischeln über Umgehungsstraßen umzuleiten und die Lärm- und Abgasbelastung zu reduzieren.Neben der Süd-/Nordachse (Kölnerstraße) auch für die West- / Ostachse (Anratherstraße /Hafelsstr.)

- Den somit entlasteten Ortskern durch geeignete Fahrradwege, die zügiges und sicheres Fahren ermöglichen, attraktiver zu machen. Vergleichbares auch für die Fussgänger u.a durch zusätzliche Ampeln oder zumindest mehr Zebrastreifen.

- Bau der neuen großen Wohngebiete, ( Süd /West , Plankerheide, Fischeln Süd ), Innenraumverdichtung und weitere Gewerbeansiedlung nur nach rechtzeitiger Sicherstellung der notwendig Infrastruktur für PKW/LKW , ÖPNV, Fahrradfahrer und Fußgänger zu realisieren.

Der Bürgerverein hat sich u.a. bei dem Mobilitätskonzept mit den Rückläufern aus der Flyer-Aktion aktiv eingebracht und in Arbeitskreisen beteiligt.

(Gabi Engels)