Championship-Showdown am Samstag: Ravens hoffen auf 1500 Zuschauer

Championship-Showdown am Samstag : Ravens hoffen auf 1500 Zuschauer

Die American Footballer der Krefeld Ravens sind derzeit omnipräsent in Krefeld. Sie rühren die Werbetrommel für ihr letztes Heimspiel der Saison, den Championship-Showdown, bei dem sie bis zu 1500 Zuschauer erwarten. Währenddessen läuft die Planung der neuen Spielzeit auf Hochtouren. Einige Hochkaräter bieten sich an.

Das Telefon klingelt fast unaufhörlich, jeder will was, viele Gespräche werden geführt - die Ravens haben Dino Volpe momentan voll im Griff. „Es prasselt aktuell viel auf uns herab. Aber das ist ja auch gut so, die Ravens sind in aller Munde“, freut sich der Sportliche Leiter.

Und das nicht nur bei vielen Sportfans aus Krefeld und der ganzen Region, sondern auch bei vielen Spielern, die sich den aufstrebenden „Raben“ anschließen wollen. Die Planungen für kommende Saison laufen bereits auf Hochtouren. „Normalerweise beginnt diese Phase erst im Oktober. Es tut sich viel, es geht richtig nach vorne. Viele Spieler haben sich bei uns gemeldet, die sich uns anschließen wollen“, verrät Volpe.

Ein Division 1-Spieler aus Portugal, dessen Beruf ihn nach Krefeld führt, zwei niederländische Nationalspieler, zwei hoch talentierte O-Liner - da bahnt sich was an. Denn auch in der Jugendabteilung darf man zukünftig zehn neue Coaches begrüßen. „Das hat nichts mit finanziellen Verlockungen zu tun, sondern die Jungs kommen selber auf uns zu, weil sie wie wir fest daran glauben, dass hier etwas Besonderes entsteht“, stellt der Sportliche Leiter klar.

Davon konnten sich die Football-Fans aus der Region bereits in den letzten zwei Jahren überzeugen. Zwei Meisterschaften feierte die Erste Mannschaft, die „Seniors“ in dieser Zeit, über 800 Zuschauer im Schnitt wollten die Heimspiele verfolgen.

Championship-Showdown am Sprödental wird Event für die ganze Familie

Und die Begeisterung ist ungebrochen, alle wollen auf der Erfolgswelle der Ravens mitschwimmen. Kein Wunder also, das für das letzte Heimspiel am kommenden Samstag gegen die Troisdorf Jets bis zu 1500 Zuschauer erwartet werden.

„Das wird ein richtiges Highlight, viel mehr als nur ein Football-Spiel. 15 unserer Partner werden vor Ort sein und mit uns für ein riesen Programm sorgen. Wir wollen damit auch Krefeld etwas zurückgeben“, erklärt Volpe.

Einen ganz besonderen Reiz bekommt dieser Tag durch die U19. Während die „Seniors“ bereits den Durchmarsch gepackt haben, ist der Meisterschaftskampf beim Nachwuchs noch offen. „Die Jungs können ebenfalls noch Meister werden. Die Möglichkeit eine Doppelmeisterschaft zu holen hat man nicht jedes Jahr“, freut sich Ravens-Chef Dino Volpe.

Doppelspieltag auf der Sportanlage am Sprödentalplatz und nicht im Kaiser-Wilhelm-Park

Austragungsort ist allerdings nicht wie gewohnt der Kaiser Wilhelm Park, sondern die Sportanlage am Sprödentalplatz, die für die Zuschauermenge und das gebotene Programm größere Möglichkeiten bietet. Nach dem Umbau durch die Stadt sollen die Ravens dort ab 2023 ihr Zuhause haben.

Wenn es in dem Tempo weitergeht, möglicherweise als Bundesligist? „Die 2. Bundesliga wäre bis dahin möglich. Aber das ist lange hin“, wiegelt Volpe ab. „Alles Schritt für Schritt. Unser erstes großes Ziel ist die Regionalliga, also die 3. Liga.“ Bis dahin können sich die Fans noch auf viele Top-Events, wie das am Samstag, freuen.

Mehr von Mein Krefeld