Uerdingen siegt 1:0 bei 1860 München: Matuschyk sorgt für die späte Erlösung

Uerdingen siegt 1:0 bei 1860 München : Matuschyk sorgt für die späte Erlösung

Bei der Premiere der Doppelspitze Reisinger/Steuernagel holte der KFC Uerdingen einen hart umkämpften 1:0-Sieg bei 1860 München. Die Mentalität der Gäste stimmte, sie blieben aber lange blass, obwohl sie rund 40 Minuten lang in Überzahl agierten.

„Die Jungs müssen brennen“, hatte Teamchef Stefan Reisinger noch vor der Partie im Grünwalder Stadion gefordert. Mangelnde Leidenschaft konnte man seinen Spielern nicht vorwerfen, allerdings bewegte sich die zerfahrene und vor allem zum Ende der ersten 45 Minuten umkämpfte Partie auf einem niedrigen Niveau.

Die beste Chance der ersten Halbzeit konnte noch der KFC für sich verzeichnen. Nach einer Ecke von Rodriguez und einem Kopfball von Boere fliegt der Ball unkontrolliert durch den Strafraum. Doch Münchens Weber konnte im letzten Moment klären. Ansonsten blieben beide Teams in den ersten 45 Minuten blass.

Weber war es dann, der kurz nach Wiederanpfiff im Mittelpunkt stand. Er kassierte bei einem Uerdinger Konter die Gelb-Rote Karte nach einem Foulspiel, den anschließenden Freistoß setzte Rodriguez aus gut 18 Metern über das Tor. Doch statt die Überzahl für sich zu nutzen, mussten die Gäste und ihre mitgereisten 350 Fans für einen Moment den Atem anhalten, als es stark nach dem Führungstreffer für die Hausherren roch. Nach einem Fehler von Matuschyk spielte 1860 schnell, doch Stürmer Sascha Mölders verpasste den Ball um Haaresbreite.

So recht wussten die Blau-Roten in der Folge nichts mit ihrer Überzahl anzufangen, zu selten nahmen die Gäste Tempo auf und setzten die Hausherren unter Druck. Chancen blieben Mangelware in einer Partie mit zu viel Aggressionspotenzial auf beiden Seiten. Viele Diskussionen und strittige Szenen bestimmten das Spiel. Insgesamt acht Gelbe Karten und eben jener Platzverweis sprechen eine deutliche Sprache. Spielerische Akzente? Fehlanzeige.

Erst eine Einzelaktion in der Schlussphase brachte die Entscheidung (82.) – und die Erlösung für den KFC. Franck Evina ließ den Ball am 16er gekonnt prallen, Adam Matuschyk fasste sich ein Herz und drosch die Kugel aus 24 Metern in die Maschen.

Tom Boere verpasste es bei einem Alleingang nur vier Minuten später den Deckel drauf zu machen. Damit feierte der KFC den zweiten Sieg aus den letzten drei Spielen und bescherte Daniel Steuernagel einen erfolgreichen Einstand.

Die hart erarbeiteten drei Punkte täuschen allerdings nicht über die spielerischen Schwächen hinweg, an denen das Trainerduo zukünftig wohl verstärkt arbeiten wird. „Wir waren im Passspiel sehr ungenau, haben viele Bälle unnötig weggegeben, insgesamt gibt es noch viel zu arbeiten. Aber die Mentalität bei der Kulisse hat gestimmt, eben 90 Minuten dran zu bleiben und super zu verteidigen. Ich habe immer das Gefühl gehabt, dass wir heute noch den Lucky-Punch setzen können“, erklärte ein erleichterter Stefan Reisinger nach der Partie.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Uerdinger Jubel am Ende eines wilden Spiels

Mehr von Mein Krefeld