1. Sport
  2. Krefeld Pinguine

Am Sonntag kommt Selb in die Yayla-Arena: Pinguine: Souveräner 4:0-Sieg in der Lausitz

Am Sonntag kommt Selb in die Yayla-Arena : Pinguine: Souveräner 4:0-Sieg in der Lausitz

Die Krefeld Pinguine konnten sich am Freitagabend überzeugend gegen die Lausitzer Füchse mit 4:0 durchsetzen. Sergey Belov brillierte bei seinem ersten Start im Jahr 2023 mit einem 55 Save Shutout. Auch Neuzugang Victor Knaub durfte feiern: Der 26-Jährige konnte sein erstes Tor für den KEV erzielen.

Die Pinguine fanden gut ins Spiel und konnten die Füchse früh unter Druck setzen. In der 9. Spielminute fand Dennis Miller zum ersten Mal das Netz hinter Ville Kolppanen. Der gebürtige Tübinger konnte einen Schlagschuss Maximilian Sölls von der blauen Linie vor dem Tor unhaltbar abfälschen und die Pinguine mit 1:0 in Führung bringen.

Das zweite Drittel begann mit einer Druckphase der Hausherren, die jedoch nicht nur kein Kapital daraus schlagen konnten, sondern sogar zwei schnelle Gegentore verkraften mussten. In der 22. Minute traf zuerst Topscorer Marcel Müller auf Zuspiel Alexander Weiß‘ und nur 21 Sekunden später sorgte der zweite Treffer Millers für die Vorentscheidung in der Lausitz.

In der Folge wurde das Spiel ruppiger. Höhepunkte der Eskalation waren ein kurzes Handgemenge Knaubs mit Dominik Bohacs und ein handfester Faustkampf zwischen Zach Magwood und Louis Anders im Schlussabschnitt. Während der Kanadier Magwood mit einer offensichtlichen Gesichtsverletzung das Eis verlassen musste, konnte der Deutsch-kanadier Knaub in der 37. Minute sein Premieren-Tor in der DEL2 feiern. Über Umwege fand der Puck den Schläger Knaubs, der sich vor dem Tor positioniert hatte und aus der Drehung Kolppanen überwinden konnte.

Im letzten Drittel verwalteten die Pinguine ihr Führung und konnten sich dabei auf einen starken Sergey Belov verlassen, der seine Leistung mit einem Shutout krönte. 55 Saves bei 55 Schüssen bedeuten eine weiße Weste für den Russen und drei wichtige Punkte für den KEV im Kampf um eine besser Playoff-Platzierung.

Cheftrainer Boris Blank sagte: „Wir haben gut angefangen und ich war zufrieden mit den ersten 20 Minuten. Wir konnten offensiv viele Akzente setzen und haben eine Menge Pucks zum Tor gebracht. Dort stand dann auch meistens einer von unseren Stürmern zum Nachschuss. Im zweiten Drittel haben wir die ersten fünf Minuten verschlafen. Wir konnten trotzdem zum Glück umschalten und haben zwei schnelle Tore geschossen. Das war dann die Vorentscheidung und wir konnten das 3:0 und später das 4:0 gut verwalten. Grundsätzlich war es ein gutes Spiel und wir konnten im letzten Drittel auch die Unterzahl-Situationen gut überstehen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass sie heute eine richtig gute Leistung gezeigt hat.

  • Etappe 4 auf dem Weg nach Selb : Höhenmeter-Strapazen für die Pinguine
  • Etappe drei : KEV-Fan braucht neue Bremsen
  • Mit Bildern : Pinguine-Fan radelt nach Selb - Tag 2

Victor Knaub: „Mir fehlen derzeit ein wenig die Worte. Es war ein unglaubliches Gefühl das erste Tor aus dem Weg zu bekommen. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, es war ein super Spiel. Wir haben gekämpft und müssen da in den nächsten Spielen anknüpfen, damit es gut aussieht. Sergey Belov hat uns den Rücken freigehalten und wir konnten das Spiel im letzten Drittel sicher runterspielen.“

Neuzugang Odeen Tufto: „Es war ein gutes Spiel. Es hat Spaß gemacht und die Leistung jedes Einzelnen war großartig. Sehr gut, dass wir die drei Punkte hier holen konnten. Das Spiel war schnell und es gibt eine Menge Platz, um Spielzüge zu kreieren. Die Stimmung war auch klasse. Das habe ich so auch zum ersten Mal erlebt. Alles in allem habe ich also eine Menge Spaß bei meinem Debüt gehabt.“