KFC Uerdingen gegen Haching: Königshofer heiß auf alte Kollegen

KFC Uerdingen gegen Haching : Königshofer heiß auf alte Kollegen

Morgen Abend empfängt der KFC Uerdingen die SpVgg Unterhaching (Anpfiff um 19 Uhr). Fehlen wird weiterhin Neuzugang Jan Kirchhoff, den eine Knieverletzung plagt. Dafür ist es für Torwart Lukas Königshofer eine besondere Partie, schließlich trifft er auf seine Ex-Kollegen, mit denen er noch in Kontakt steht.

Frotzeleien blieben bisher aus, aber ein Kontakt zu den alten Kollegen besteht dennoch. Kein Wunder, schließlich lief Uerdingens Torhüter Lukas Königshofer noch in der letzten Saison für den morgigen Gegner aus Unterhaching (19 Uhr, MERKUR SPIEL-ARENA in Düsseldorf) auf. „Frotzeleien hat es noch nicht gegeben, vielleicht haben die Kollegen auch ein bisschen Angst“, sagt der Keeper mit der imposanten Figur lachend. „Aber es ist natürlich etwas Besonderes auf die Jungs und viele Leute aus dem Umfeld zu treffen. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt, umso mehr freue ich mich aber darauf ihnen eins auszuwischen“, stellt der Österreicher augenzwinkernd klar.

In den ersten beiden Saisonspielen war er der einzige seines Teams, der mit herausragenden Leistungen auf sich aufmerksam machte und damit teils Schlimmeres verhinderte. Dennoch steht bisher ein Sieg zu Buche, morgen soll unbedingt der zweite her. „Ich glaube das sich einiges ändern wird und das wir so auftreten werden, wie wir uns das auch vornehmen. Von der Qualität her sind wir die bessere Mannschaft, aber diese Qualität und unseren Matchplan müssen wir jetzt auch auf den Platz bringen“, fordert Königshofer.

Dem pflichtet auch sein Trainer Heiko Vogel bei, der nach den beiden Saisonspielen alles andere als zufrieden dreinblickte. Sein Wunsch für morgen: „Ein Sieg! Da muss ich gar nicht mehr zu sagen, das impliziert alles“, stellt der Coach klar und dürfte das auch seinen Spielern deutlich mit auf den Weg gegeben haben.

Gegen Unterhaching (“Obwohl Bigalke und Hain fehlen sind sie immer in der Lage ein Tor zu machen, wie das Spiel gegen Würzburg gezeigt hat“, so Vogel) muss er allerdings weiter auf eine seiner wichtigsten Stützen verzichten. Neuzugang Jan Kirchhoff fehlt verletzt. „Er fällt weiterhin mit einer Knieverletzung aus, Jean Manuel Mbom wird wieder im defensiven Mittelfeld auflaufen“, verrät der Coach. Wie lange Kirchhoff noch ausfalle, lasse sich im Moment nicht sagen. Auch Dominic Maroh (angebrochene Rippe) und der Gelb-Rot-gesperrte Dennis Daube fehlen.

Dafür sind Adam Matuschyk und Osayamen Osawe wieder im Mannschaftstraining, an dem auch Adriano Grimaldi bald wieder teilnehmen wird. „Bei beiden wäre ein Einsatz möglich. Bei Adriano handelt es sich nur noch um Tage, wann er wieder mit dem Team trainieren wird“, ist sich Vogel sicher.

Mehr von Mein Krefeld