1. Sport

Pokalduell: KFC hat keine Angst vor Kopfball-Riesen

Pokalduell : KFC hat keine Angst vor Kopfball-Riesen

Um 14 Uhr steigt heute das Pokal-Viertelfinale zwischen dem KFC Uerdingen und Rot-Weiß Oberhausen. Trainer Michael Wiesinger weiß um die Stärken des Gegners: "Das wird ein echter Pokalfight!"

Bis Freitagmittag richteten nicht nur die Fans die Blicke bang gen Himmel, auch bei den Verantwortlichen des KFC Uerdingen hoffte man auf gutes Wetter und war heilfroh, dass die Platzkommission grünes Licht für die heute Partie gegen Rot-Weiß Oberhausen gab.

"Es ist etwas ungewöhnlich gleich mit einem Pokalspiel aus der Winterpause zu kommen, aber das geht dem Gegner ja genauso. Wir wollten auf jeden Fall unbedingt spielen", sagte KFC-Trainer im Hinblick auf das heute ausgetragene Viertelfinale im Niederrheinpokal.

  • Baustelle KFC Uerdingen : Blau-Roter Glanz vertreibt staubigen 70er-Charme
  • Letztes Heimspiel der Saison : Pinguine-Torjäger mit deutlichen Worten
  • 3.Fußball-Liga - 2. Spieltag: : Uerdingen verliert gegen Meppen

Mit einem Sieg gegen Oberhausen, das heute von einem Fan-Sonderzug begleitet wird, wäre ein weiterer großer Schritt in Richtung Pokal-Traum gemacht. Der 1:0-Auswärtserfolg bei den "Kleeblättern" in der Regionalliga war eine der besten Leistungen der Blau-Roten.

Beister könnte den Unterschied machen

Doch in Oberhausen hat man unter der Woche bereits die Messer gewetzt und sieht eine Chance, dem Favoriten den Erfolg streitig zu machen. "Wir wollen spielen, wir wollen gewinnen. Und wir werden gewinnen", kündigte RWO-Abwehrspieler Haas vollmundig in "Der Westen" an.


Davon lässt man sich in Uerdingen nicht aus der Ruhe bringen, weiß aber sehr wohl, was heute auf das Team zukommt. "Mit Gödde haben sie vorne einen guten Mann drin, der auch in der Luft gefährlich werden kann. Und dazu kommen dann noch die Riesen in der Abwehr", erklärt Wiesinger im Hinblick auf des Gegners Gefahr bei Standardsituationen.

Dem setzt er abermals eine sattelfeste Defensive entgegen. Auch wenn ein Baustein heute fehlt: Patrick Ellguth muss mit Sprunggelenksproblemen passen, ebenso wie Christian Müller, Leon Binder und Charles Takyi.

Dafür könnte die Stunde von "Maxi" Beister schlagen. "Er bringt noch einmal eine ganz andere Athletik mit, ist offensiv auf mehreren Positionen einsetzbar. Er ist sicher ein Kandidat für die Startelf", meint Wiesinger, der sich für heute jedoch einige Optionen offen ließ.

INFO: Der Supporters Club bietet heute unter der Südtribüne einen Vorverkauf an. Fans können die Tickets für die Auswärtsspiele in Wattenscheid und Essen erwerben.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Grotenburg bekam ein blau-rotes Innenleben