1. Sport

KFC Uerdingen spielt gegen den SV Meppen 0:0: Keine Tore im Geister-Heimspiel

KFC Uerdingen spielt gegen den SV Meppen 0:0 : Keine Tore im Geister-Heimspiel

Der KFC Uerdingen konnte im ersten (Geister-)Heimspiel nach dem Wiederbeginn der Dritten LIga nicht an die gute Form vom 2:1-Sieg beim SV Waldhof Mannheim anknüpfen. Am Dienstagabend trennten sich die Blau-Roten in der Düsseldorfer Merkur Spiel-Arena vom punktgleichen SV Meppen torlos 0:0.

Trainer Stefan Krämer musste vor der Partie kurzfristig seine Startformation umbauen. Für Jean-Manuel Mbom kam Ali Ibrahimaj aufs Feld.

Die besten Chance in den ersten Minuten des Spiels hatte der KFC: Osayamen Osawe setzte sich auf rechts durch und passte auf den vors Tor gesprinteten Roberto Rodríguez, der den Ball jedoch knapp verpasste. Die Partie war intensiv und hart umkämpft, blieb jedoch ohne weitere Torchance. Bis zur 30. Minute: Rene Vollath, der unter Trainer Stefan Krämer wieder den Uerdinger Kasten hütet, hielt sein Team im Rennen als er den Schuss aus kurzer Distanz von Rene Guder über die Latte lenkte.

  • Zum zweiten Mal muss er das Amt räumen : Stefan Krämer nicht mehr Trainer des KFC Uerdingen
  • Insolvenzverwalter Dr. Clau-Peter Kruth äußerte sich am Donnerstag erstmals öffentlich : „Der KFC muss entschuldet werden“
  • 2:0-Sieg bei Türkgücü München : Befreiungsschlag für den KFC

Nun waren die Meppener im Spiel angekommen und lechzten nach mehr. Vier Minuten nach der ersten dicken Gelegenheit war es Valdet Rama, der aus 16 Metern abzog. Der Ball flog jedoch über das Gehäuse. Fünf Minuten vor der Pause landete eine Flanke von der linken Seite bei Grimaldi, der den Kopfball im Rückwärtsfallen aber nicht aufs Tor bringen kann.

Stefan Krämer wechselte zur Halbzeit doppelt. Für Grimaldi kam Christian Kinsombi ins Spiel, für Ibrahimaj Franck Evina.

Nach dem Seitenwechsel blockte Dominic Maroh im Fünfmeterraum einen gefährlichen Schuss von Guder (54.). Es entwickelte sich eine offene Partie. Die Einwechslungen zeigten Wirkung. Kinsombi flankte nach innen, doch im Zentrum verpasste Osawe knapp (64.). Nur drei Zeigerumdrehungen später war es Rodriguez, der aus 16 Metern freistehend zum Schuss kam, den Ball aber übers Tor beförderte.

Auf der Gegenseite stand Vollath richtig, der mit dem Schuss von Deniz Undav wenig Mühe hatte (71.). Eine gute Viertelstunde vor dem Abpfiff dann der vierte Wechsel (in der Zwischenzeit kam auch Patrick Pflücke für Dennis Daube, 59.) auf Uerdinger Seite. Rodriguez ging, Kevin Großkreutz kam rein.

In der Schlussphase waren Torchancen Mangelware, so dass es letztlich beim torlosen Unentschieden blieb.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Impressionen vom ersten Geister-Heimspiel