KFC Uerdingen - Karlsruher SC: Aigner fällt aus, Grimaldi kommt in Fahrt

KFC Uerdingen - Karlsruher SC : Aigner fällt aus, Grimaldi kommt in Fahrt

Stefan Aigner wird dem KFC Uerdingen morgen gegen den Karlsruher SC (Anpfiff 19 Uhr, Schauinsland-Reisen-Arena) und möglicherweise auch in den nächsten Spielen fehlen. Dafür trainiert Adriano Grimaldi mit der Mannschaft und zeigt sich furchtlos.

Kein Geringerer als Spitzenreiter-Bezwinger und Tabellenzweiter Karlsruher SC gibt sich morgen in der Duisburger Arena um 19 Uhr die Ehre. Ausgerechnet jetzt muss Uerdingens Trainer Norbert Meier erneut auf einen erfahrenen Mann verzichten.

Stefan Aigner hat sich unter der Woche am Knie verletzt und wird gegen die Badener fehlen. "Es ist eine alte Geschichte wieder aufgebrochen. Es kann gut sein, dass er auch gegen Zwickau und sogar gegen Fortuna Köln ausfällt", erklärt der 60-Jährige. Auch Dennis Daube und Ali Ibrahimaj fehlen weiterhin.

Grimaldi im Mannschaftstraining dabei

Dafür ist einer auf den Platz zurückgekehrt - Sturmhoffnung Adriano Grimaldi. Wie wichtig er für das Team sein könnte, sieht Meier in jedem Training. "Er kann natürlich noch nicht spielen. Aber er ist ein Typ, den wir so sonst nicht im Kader haben. Er ist ein Spieler, der enorm gut Bälle festmachen und halten kann, der auch eine körperliche Präsenz ausstrahlt."

Umso mehr freut es ihn, dass Grimaldis Entwicklung aktuell positiv verläuft. "Er ist nicht unser Heilsbringer, auch er wird seine Zeit brauchen, da darf man nicht zu viel Druck aufbauen. Aber er verarbeitet die Trainingseinheiten gut, heute hat er sogar am Abschlussspiel teilgenommen und dabei nicht mit Vorsicht agiert."

Wann der Stürmer spielen kann, sei jetzt aber noch nicht abzusehen. Eine Prognose abzugeben wäre laut Meier "nicht seriös". Also geht er mit dem vorhandenen Spielermaterial in die so wichtige Partie, die nach sechs Spielen endlich wieder einen Sieg bringen soll. Doch das wird schwer.

Karlsruhe ist der Favorit, aber alles ist drin

"Karlsruhe ist eine gewachsene Mannschaft, die sehr diszipliniert auftritt und schon im letzten Jahr in der Relegation dabei war. Und wenn man unser Spiel in Halle nimmt und das der Karlsruher gegen Osnabrück, dann sind wir nicht der Favorit. Aber kein Spiel ist im Vorfeld entschieden, die dritte Liga ist eine Liga des Willens", so Meier. Und das gelte auch für sein Team.

Doch dafür sollten auch die Fehler abgestellt werden, die in den letzten Spielen viele Punkte gekostet haben. Das fing vorne an und zog sich bis in die Defensive, wo solche Missgeschicke meist sofort bestraft werden. Möglicherweise ermöglicht dieser Umstand die Rückkehr von Kapitän Mario Erb.

"Da möchte ich mich jetzt nicht festlegen. Wir haben unsere Fehler aber aufgearbeitet, der positive Prozess, der sich im Münster-Spiel gezeigt hat, muss weitergehen und wir müssen die Quote von individuellen Fehlern einschränken", erklärt der Trainer.

INFO Anpfiff für die Partie gegen den Karlsruher SC ist am morgigen Freitag um 19 Uhr.

Mehr von Mein Krefeld