1. Moers Niederrhein

Weltmeister auf dem Eyller-Berg-Kurs: Top-Sport beim 70. Motocross

Weltmeister auf dem Eyller-Berg-Kurs : Top-Sport beim 70. Motocross

Das 70. Motocross auf dem Eyller-Berg-Kurs bietet den Motorsportfans zum Jubiläum ein hochkarätiges Sportprogramm.

Die Sportleitung vom Motorclub Kamp-Lintfort hat mit 3 Klassen ein volles Programm für den 1. Mai auf dem Plan. Die Rennen zur Europa offenen Deutschen Meisterschaft gibt es gleich im Doppelpack. Als sportliches Highlight werden bei den Sidecars, wie die Seitenwagen international heißen, die besten deutschen Gespanne gegen internationale Topteams antreten.

In der Solodisziplin stehen die „Big Boys“ der Open-DM am Start. Da ist „Airtime“ angesagt, wenn die Fahrer mit ihren bis zu 60 PS starken Maschinen vom Startgatter losrasen und über die mit Sprunghügeln gespickte Piste fliegen.

Die vielen Motocrossfahrer vom Niederrhein, die sonst in den Amateurserien wie ADAC MX-Cup oder DAMCV (Deutscher Amateur Motocrossverband) unterwegs sind, finden in der Clubsportklasse eine Möglichkeit vor einer großen Kulisse ihr Können zu demonstrieren.

Beim ersten Rennen zur Deutschen Meisterschaft in Hänchen bei Cottbus fanden die amtierenden Meister Benjamin Weiss/Patrick Schneider in Prümmer/Steegmans starke Gegner. In beiden Läufen mussten sich die Vorarlberger mit dem zweiten Rang begnügen und werden am Eyller Berg alles daran setzen, den Spieß umzudrehen. Starke Auftritte hatte in Hänchen auch der nach seiner schweren Verletzung vom letzten Frühjahr genesene Joachim Reimann, der den Schweizer Routinier Martin Betschart als Beifahrer gewinnen konnte.

Zu den regionalen Stars gehört zunächst Jan Hoormann aus Geldern. Der Sohn des erfolgreichen Beifahrers und Quad-Piloten Ralf tritt wieder mit dem Belgier Andy Schlinnertz an. Allerdings ließ er wegen der Geburt seines Sohnes das erste DM-Rennen aus. Der zweite DM-Durchgang im schwäbischen Schnaitheim fiel für alle Gespanne buchstäblich ins Wasser. Nach dem Zeittraining mussten die Rennen abgesagt werden. Im DMSB-Pokal gehen Nils Heier/Robin Ohl als Lokalmatadoren an den Start. Beifahrer Tobias Gellings vom Kamp-Lintforter Motorclub wird auf die Zähne beißen und will trotz Blessuren aus dem Rennen in Hänchen zu seinem Chauffeur Michel Schmidt (Laubach) ins Boot steigen.

Als Gaststars haben sich die amtierenden Weltmeister Etienne Bax/Ondrej Cermak (NL/CZ) sowie die WM-Achten Davy Sanders/Luc Rostingt (B/F), Kevin van Vaerenberg/Jens Mans (B), Thom van de Lagemaat/Hantje van Hal und Wilfred Voss/Wessel Susebeek (beide NL) angekündigt.

DM-Stand nach 4 von 16 Läufen:
1. Prümmer/Steegmans (D/B) 50 Punkte.
2. Weiss/Schneider (A) 44
3. Normak/Kasesali (EST) 40
4. J.Reimann/M.Betschart (D/CH) 36
5. T.Blank/Blume, Erlecke/Freygang und Janecke/Bothur (alle D) je 29

  • Sina Corsèl, Ulrich Greb und Matthias
    Schlosstheater Moers zeigt „Diener zweier Herren“ : Komik-Sport voll verspiegelt
  • Am Mittwoch fand am Julius-Stursberg-Gymnasium eine
    Neukirchen-Vluyn : #WESAYNO - Aktion gegen Rassismus und Intoleranz am JSG
  • Stellten die dritte Ostereier-Tombola des Lions
    Oster-Aktion der Lions : 4.000 Tombola-Eier für den guten Zweck

DMSB-Pokalstand nach 2 von

16 Läufen:
1. Veit/Benning (D) 44
2. Seifert/Kinder (D) 43
3. N.Degenhardt/K.Degenhardt(D) 41
4. Prokesch/T.Moos (D) 38
5. Behnert/Pott (D) 20

Zum Saisonstart sah es bei den „Big Boys“ in der Open-DM nach einem Dreikampf aus: Stefan Ekerold (Husqvarna) hatte die Titelverteidigung im Visier und Tim Koch (Husqvarna), Deutscher Meister 2021, möchten seinen Triumph wiederholen. Franzose Boris Maillard (Suzuki) lebt schon viele Jahre in Deutschland und hat auch hier seine sportliche Heimat gefunden. Nach der Vize-Meisterschaft im vergangen Jahr kann das Ziel jetzt nur der Titelgewinn sein.

Volle Besetzung bei den Amateuren in der Clubsport-Klasse. 40 Fahrer möchten auch in diesem Jahr den „Motocrosskönig vom Niederrhein“ ausfahren. Auch zwei junge Frauen wollen es mit der männlichen Konkurrenz aufnehmen. Dass Annika Erpeka (Bedburg Hau) und Rieke Wellmanns (Uedem) ihre Maschinen beherrschen, haben sie bereits bei Amateurrennen bewiesen. 2022 holte Annika Erpeka in der Damenklasse den Meistertitel und Rieke Wellmanns folgte auf Platz 3.

Chancen auf einen Sieg dürften sich Luca Herwix (Neukirchen-Vluyn), Lutz Wellmanns (Uedem), Markus Brandt (Moers) und Marius Lenders (Duisburg), allesamt Fahrer aus der obersten Amateurliga, ausrechnen.