1. Krefeld

Start des Drogenhilfezentrums und Alkoholverbot in Krefeld

Start des Drogenhilfezentrums und Alkoholverbot : Anwohner können Probleme per Anruf oder E-Mail melden

Mit dem Start des Drogenhilfezentrums (DHZ) in Krefeld in dieser Woche werden auch die begleitenden ordnungs- und sozialpolitischen Maßnahmen für die umliegenden Quartiere und den Bereich der Innenstadt intensiviert. Parallel dazu ist das Alkoholverbot in bestimmten Bereichen in Kraft getreten.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) und die Streetworker sind nach Angaben der Stadt verstärkt und aufeinander abgestimmt in den Quartieren rund um das Drogenhilfezentrum präsent. Auf Meldungen und Hinweise hin sollen die Teams zeitnah reagieren, vermehrt Präsenz zeigen. In einer Vorlage für den Ausschuss für Soziales, Arbeit, Wohnen, Gesundheit, Inklusion, Senioren und Integration informiert die Verwaltung detailliert über das Konzept der begleitenden Maßnahmen.

Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen betont: „Der Start des Drogenhilfezentrums verläuft positiv. Wir erreichen die Zielgruppen und haben mit diesem Angebot die Möglichkeit, die Suchtkranken mehr als bisher zu unterstützen. Damit einher gehen auch zugesagte Angebote für die Anwohnerschaft. Die Unterstützung für die Quartiere rund um die Schwertstraße ist angelaufen, die Teams von Streetwork und KOD sind auf den Straßen unterwegs und werden aktiv sein, wo nötig. Wir halten unsere Zusagen ein.“

Wer Hinweise zu Problemlagen hat, kann sich an die Hotline des Kommunalen Ordnungsdienstes unter Tel. 02151 862225 wenden. Die Mailadresse des KOD lautet KOD@Krefeld.de . Außerhalb der Einsatzzeiten ist das ComCenter der Polizei unter Tel. 02151 6340 zu kontaktieren. Das Caritas-Team des Drogenhilfezentrums steht ergänzend dazu insbesondere bei direkten Fragen der Anwohnerschaft oder zum Betrieb der Einrichtung zur Verfügung unter der E-Mail-Adresse dhz@caritas-krefeld.de. Rund alle zwei Monate möchte die Caritas die Bürgervereine und die interessierten Anlieger zum direkten Austausch einladen.

Im Rahmen des Stärkungspakets Innenstadt greift in Krefeld außerdem ein Alkoholverbot rund um zahlreiche Einrichtungen und Plätze, für das ab Mittwoch, 15. März, die Beschilderung installiert wird. Besonders gekennzeichnet werden dafür mit entsprechenden Hinweisschildern der Theaterplatz, der Lutherplatz, der Hauptbahnhof, der Joseph-Beuys-Platz, der Platz der Wiedervereinigung, der Bereich Südwall/Westwall, der Stadtgarten, der Moritzplatz, der Neumarkt sowie der Willy-Göldenbachs-Platz. „Der KOD geht Hinweisen nach und wird mit Augenmaß vorgehen“, heißt es in der Mitteilung der Stadt Krefeld. Der Fokus liege dabei vor dem Hintergrund bekannter Problemlagen auf der Innenstadt. Die Möglichkeiten hinsichtlich des Bettelns werden mit einer neuen Allgemeinverfügung „Betteln im öffentlichen Raum“ ebenfalls eingeschränkt: In der Innenstadt ist zu den Einkaufszeiten nur noch sogenanntes stilles Betteln erlaubt: „Der Kommunale Ordnungsdienst wird die Einhaltung dieser Regeln kontrollieren.“

Die Gruppierungen des Theaterplatzes werden seit mehreren Wochen intensiv auf das Angebot des Drogenhilfezentrums (DHZ) an der Schwertstraße hingewiesen. „Der Theaterplatz wird künftig nicht mehr der Aufenthaltsort der Szene sein. Aufgrund einer deutlich gesteigerten Präsenz von Polizei, KOD sowie Zoll ist die Szene nach Beobachtung der Streetworker aktuell in Bewegung“, so die Stadt Krefeld. Ziel der Streetworker von Stadtverwaltung und Caritas sei es, angemessen auf diese „Wanderungsbewegungen“ der Klienten reagieren zu können. Die Innenstadtroute der Streetworker sei deshalb um fünf zusätzliche Routen vom Theaterplatz zum DHZ erweitert worden. Diese werden mindestens zweimal täglich begangen. Die Uhrzeiten orientieren sich dabei an den Nachfragen, am tatsächlichen Bedarf und der Präsenz der anderen Partner. Die Streetworker der Caritas sind mit dem Streetmobil zusätzlich auch in der weiteren Umgebung und Randbereichen unterwegs, um diejenigen Klienten anzusprechen, die sich vereinzelt niedergelassen haben.

  • Europaweiter Polizeieinsatz : Razzia gegen Schleuser: Auch in Krefeld Durchsuchungen
  • Grotenburg für 10.000 Zuschauer freigegeben : Pokalspiel am 6. März soll vor großer Kulisse stattfinden
  • Cannabis-Plantage entdeckt : Straßenverkaufswert von ca. 200.000 Euro

Der KOD hat unter anderem eine mobile Wache im östlichen Bezirk Mitte eingeführt. Die Sicherheit und Sauberkeit im Viertel soll mithilfe starker Präsenz erhöht werden. Das KOD-Dienstfahrzeug steht wechselweise an verschiedenen Stellen, von dort aus ist das Team auch fußläufig im Quartier unterwegs. Dafür ist je eine Streife der Früh- und der Spätschicht des KOD für jeweils mindestens zwei Stunden – mithin mindestens vier Stunden – täglich eingeteilt. Zu den Aufgaben der eingesetzten Streife zählt das konsequente Einschreiten bei ordnungsrechtlichen Störungen und der Bürgerdialog. Im Rahmen von Ordnungspartnerschaften werden außerdem Doppelstreifen vom KOD und von der Polizei vorgenommen. Bei diesen gemeinsamen Streifen werden auch regelmäßig die Quartiersbüros Schinkenplatz und Hardenbergtreff aufgesucht. Die Polizeiwachen Nord und Süd nehmen die Wohnviertel rund um das DHZ in ihre allgemeine Streifentätigkeit auf, so dass auch außerhalb von Einsätzen eine Präsenz gewährleistet ist.

Mit verstärktem Quartiersmanagement und den eingesetzten Quartiershelfern unterstützt die Stadtverwaltung auch Vereine und Organisationen in ihrer gemeinnützigen Ausrichtung. Ziel ist dabei eine Verstärkung des nachbarschaftlichen Miteinanders. Unter anderem ist ein Pop-Up-Container für Quartiers- und Jugendarbeit auf dem Albrechtplatz installiert worden. Für Kinder und Jugendliche entstehen außerdem sozialpädagogische, präventive sowie integrative Angebote für das Quartier am Stephansplatz und das naheliegende Hardenbergviertel. In Zusammenarbeit mit dem zuständigen Quartiersmanagement wird sich die Quartiersentwicklung um die Vernetzung der Akteure in den Quartieren Stephanplatz, Hardenbergviertel und Bleichpfad kümmern.

Auf dem Schinkenplatz ist außerdem ein Ladenlokal für Gemeinwesen- und Quartiersarbeit mit der Diakonie angemietet worden. Seit Anfang März 2023 hat das Quartiersbüro am Schinkenplatz geöffnet. In Kooperation mit der Diakonie wird die Koordinierungsstelle für Gemeinwesenarbeit vor Ort eine „offene Türe“ für Bürger aus dem Quartier anbieten. An bislang zwei Tagen in der Woche haben Anwohner vor Ort die Möglichkeit, mit der Treffleitung und der Quartiersentwicklung ins Gespräch zu kommen. Die Räumlichkeiten werden auf vielfältige Art genutzt, den Bürgern stehen sie zur Verfügung. Im Einsatz sind in den Quartieren außerdem die sogenannten Quartiershelfer. Sie sind im engen Austausch mit den Nachbarn, melden unter anderem Schrottimmobilien, ungesicherte Immobilien, Nischen und Hinterhöfe sowie potenziellen Aufenthaltsmöglichkeiten für Kunden des DHZ in den innenstadtnahen Quartieren.

Eine weitere Maßnahme zur Stärkung der Quartiere ist ein Sicherheitsbündnis für den Bezirk Mitte-Ost. Diese Stadtteilkonferenz ist ein stetiger Dialog mit den Sicherheitspartnern, den Bürgervereinen und innerstädtischen Partnern. Unter der Leitung der Caritas trifft sich ferner die Kooperationspartnerschaft, die aus der Caritas, der Stadtverwaltung, der Polizei und der Staatsanwaltschaft besteht, viermal im Jahr. Insbesondere im Bereich der Innenstadt werden außerdem die Schwerpunktkontrollen in Kiosken und gastronomischen Betrieben durch Polizei und den Fachbereich Sicherheit und Ordnung fortgeführt. Dabei werden unterschiedliche Kooperationspartner wie der Zoll oder die Steuerfahndung bei Bedarf eingebunden.