1. Kolumne

Ach, übrigens...: KFC: Tradition stirbt nie...

Ach, übrigens... : KFC: Tradition stirbt nie...

Der KFC im Juni 2021 - ein Scherbenhaufen. Die Träume von einem dauerhaften Platz im Profifußball zerplatzten nun wie eine Seifenblase. Der armenische Investor will nicht mehr, die KFC Uerdingen 05 Fußball GmbH wird abgewickelt.

Das Ende scheint besiegelt, der bereits seit Jahren andauernde Überlebenskampf ist offenbar verloren. Es bleiben Fragen offen, die wohl niemals wirklich beantwortet werden. Die Verantwortlichen der „Noah Gruppe“, die das Zepter vor rund vier Monaten von Ex-Präsident Mikhail Ponomarev übernahmen, ließen sich nie in die Karten schauen. Kein einziges Interview gaben Vorstand Roman Gevorkyan und seine Gefolgschaft in dieser Zeit. Was waren ihre Absichten? Wollten sie den traditionsreichen KFC tatsächlich dauerhaft unterstützen? Und wieso nun dieser Komplett-Rückzug? Wir werden es wohl nie erfahren.

Wie der Stammverein nun auf die neue Situation reagieren wird, bleibt abzuwarten. Wie unsere Redaktion erfuhr, soll der Kampf um einen Neustart in der Regionalliga aufgenommen werden. Ein Lizenzantrag soll gestellt worden sein. Eine Mannschaft sowie die Infrastruktur fehlen indes. Und auch die Finanzierung ist ungeklärt. Daumen drücken, dass diese Dinge schnellstmöglich geklärt werden.

  • Von Jörg Zellen
    Ach, übrigens... : KFC: Es bleiben Fragen offen
  • Kommentar : KFC wird zur Lachnummer
  • KFC Uerdingen : Präsident Ponomarev überraschend zurückgetreten?

Ach, übrigens: Auch wenn die Zukunft mehr denn je ungewiss ist. Tradition stirbt nie. Und den KFC wird es weiterhin geben, eben nur nicht auf der großen Bühne. Oder gelingt doch noch ein Coup?