Fußballfest zugunsten krebskranker Kinder: Rund 2000 Besucher beim St. Huberter Bambini-Treff

Fußballfest zugunsten krebskranker Kinder : Rund 2000 Besucher beim St. Huberter Bambini-Treff

Das Fußballfest zugunsten krebskranker Kinder, ausgerichtet von den UNICEF-Kickern St. Hubert, war wieder ein voller Erfolg.

Nur den Schatten suchten etwa 2.000 Menschen auf dem Sportplatz an der Stendener Straße vergeblich. Über 600 Mädchen und Jungen und etwa 2.000 Besucher sorgten auf dem Rasen und auf der Tribüne für ein fantastisches Bild.

Die Leiterin einer Krefelder Kita: „Das ist hier ein großartiges Fußball-Fest. Am Anfang war ich mit meinem Sohn dabei und wir waren total begeistert. Dann nahm ich zwanzig Jahre lang als Erzieherin mit meiner Kita teil, und als ich vor ein paar Jahren Leiterin einer großen Kita wurde, war sofort klar, dass ich die Kinder und Eltern für so eine tolle Sache begeistern werde“.

Bereits am Tag zuvor hatten mehr als vierzig Helfer den Sportplatz in ein „Kita-Dorf“ verwandelt. Es wurden Groß- und Kleinzelte aufgebaut, hunderte Bänke, Stühle, Tische, riesige Sonnenschirme geschleppt, Fluchtwege ausgeschildert und ein Erste-Hilfe-Bereich eingerichtet. Aus dem Sportplatz an der Stendener Straße wurden kurzerhand sechs Spielfelder gemacht und zwölf Tore aufgestellt.

Mädchen und Jungen aus den Nachwuchsteams der UNICEF-Kicker wurden eingewiesen, damit sie als Schiedsrichter den ganz kleinen Kickern aus den Kitas bei ihrem ganz großen Auftritt vor einer tollen Kulisse helfen konnten.

Kalla Josten vom FC St.Hubert, der vor 33 Jahren die Idee zu diesem Spektakel hatte: „Es ist der Wahnsinn. Für diese Charity-Veranstaltung, die fünf Stunden dauert, bauen vierzig Menschen am Tag zuvor stundenlang auf. Und natürlich auch wieder unmittelbar nach dem Abpfiff bis in die Nacht hinein ab. Die Motivation, sich derart stark in der Gesellschaft zu engagieren, ist natürlich bei jedem Helfer eine andere. Ein Blick auf die voll besetzte Tribüne mit den jubelnden und begeisterten Menschen zeigt allen, dass sich ehrenamtliches Engagement für Kinder lohnt.“

Eine Kita nach der anderen zog mit vielen Kindern, Erziehern, Erzieherinnen, Geschwistern, Eltern und Großeltern auf den Sportplatz ein. An drei Stationen konnten sich die dreißig Teams inklusive Anhang fotografieren lassen. Zum „Einlaufen in das Stadion“ nahmen alle Teilnehmer Aufstellung auf der Laufbahn gegenüber der Tribüne.Martin Elbers, seit 33 Jahren als Helfer dabei, startete die Einlauf-Musik, und die über 600 Kinder setzten sich in Bewegung und wurden von der vollbesetzten Tribüne aus mit Beifall und mit „La Ola“ begrüßt.

Feierlich wurde es, als die Nationalhymne erklang und Kalla Josten die Teilnehmer und Besucher herzlich begrüßte, die Ehrengäste vorstellte und den „33. Bambini-Treff zugunsten krebskranker Kinder 2019“ eröffnete.

110 Cheerleader hatten monatelang in den Kitas geübt, jetzt zeigten sie den über 2.000 Fans, wie sie zur flotten Musik, die Nicole Franken von der Städtischen Kita Raiffeisenstraße Krefeld ausgesucht hatte, tanzten. Mit viel Jubel wurde der Einsatz der Cheerleader belohnt.

Von da an ging es Schlag auf Schlag. Im Minutentakt fielen die Tore auf den sechs Spielfeldern. Die Fans feierten die dreißig Mannschaften, die Enormes bei der warmen Temperatur leisteten.

Kämpfen war an diesem Tag besonders angesagt. Alle Mädchen und Jungen gaben ihr Bestes für krebskranke Kinder. Als um 17 Uhr der Abpfiff ertönte und sich alle Mitwirkenden zur DINO-Pokalübergabe auf Spielfeld 1 trafen, konnte man in den Gesichtern aller den Stolz erkennen, es geschafft zu haben.

Michael Verspai, Jugendtrainer der UNICEF-Kicker, und Kalla Josten überreichten die Pokale, die Urkunden und Extrapreise für die aktiven Mädchen und Jungen.

Tipp: Die Anmeldung für die 34. Auflage am 20. Juni 2020 ist schon jetzt möglich unter www.fcsthubert.de

Mehr von Mein Krefeld