1. Kempen

Lebenshilfe stellt Geschwisterkinder in den Mittelpunkt

Lebenshilfe Kreis Viersen : Geschwisterkinder im Blick

Sie werden früh zu Experten: Die Geschwister von behinderten Kindern stehen in den kommenden Wochen im Fokus der „Lebenshilfe“.

Seit Ende 2018 gibt es ein landesweites Geschwisterprojekt der Lebenshilfe NRW. Die Lebenshilfe engagiert sich für alle Mitglieder von Familien, in denen ein Mensch mit einer Behinderung oder einschränkender Krankheit lebt.

„Geschwister von Kindern mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten sind keine Schattenkinder oder Ko-Sorgenkinder, wie sie früher oft genannt wurden“, teilt die Lebenshilfe Kreis Viersen mit. „Sie sind junge Expertinnen und Experten für eine besondere Familiensituation, in der sie oft schon mehr und früher Aufgaben und Verantwortung übernehmen als andere Kinder in ihrem Alter.“

In der letzten Novemberwoche dreht sich alles um diese jungen Alltagsheldinnen und -helden. Auftakt ist der bundesweite Vorlesetag am 19. November: Im Mittelpunkt steht das Buch „Ich bin Emma. Ich bin Anders“ von Rebecca Knecht, die das Thema aus der Perspektive von Emma und ihrem Bruder Anders beleuchtet.

In Tönisvorst-Vorst gibt es am Samstag, 20. November, im Lebenshilfe-Haus in der Kniebelerstraße 23 von 11 bis 15 Uhr einen Workshop für Geschwisterkinder von 6 bis 12 Jahren unter dem Motto „Die Welt ist mein Zuhause – Geschwisterkinder als Architekten ihrer eigenen Stadt“.

Am Montag, 22. November, folgt von 19 bis 21 Uhr eine Online-Veranstaltung für Eltern, pädagogische und therapeutische Fachkräfte und andere Interessierte. Das Thema hier lautet „Achtsame Fürsorge: Geschwisterkinder und Migration – Geschwisterkinder und Helfersysteme“.

Mehr zu den Veranstaltungen der Lebenshilfe Kreis Viersen und Anmelde-Informationen unter www.lebenshilfe-viersen.de und www.besondere-geschwister.org