1. Kempen

Absage Bundesköniginnentag Grefrath

Nach fünf Jahren Vorbereitung: : Bundesköniginnentag in Grefrath abgesagt

Es hätte ein rauschendes Fest werden sollen: Tausende Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet sowie zahlreiche Zuschauer wurden zum Bundesköniginnentag Ende Mai 2020 in Grefrath erwartet. Jetzt musste der Veranstalter, die St. Antonius Schützenbruderschaft 1628 Grefrath, das Treffen wegen der Corona-Pandemie absagen. Damit die Schützen nicht auf allen Kosten sitzenbleiben, bieten sie Festabzeichen und bereits abgefüllten Likör zum Kauf an.

„Als Veranstalter waren wir auf die behördliche Absage der Gemeindeverwaltung angewiesen. Da diese mittlerweile vorliegt, müssen wir schweren Herzens die Absage nun verkünden“, teilt die Schützenbruderschaft mit. Und der amtierende König Guido Ellerwald ergänzt: „Wenn auch die Entwicklung bereits länger ersichtlich war, sind wir über diesen Schritt sehr enttäuscht.“

Seit fünf Jahren habe ein 15-köpfiges Team an der Realisierung des Mammutprojektes gearbeitet: „Eine Veranstaltung in dieser Größenordnung auf die Beine zu stellen, hat uns einiges abverlangt.“ Unzählige Arbeitsstunden seien investiert und dabei viele Herausforderungen gemeistert worden. Die Absage auf der Zielgeraden treffe die Bruderschaft daher besonders hart. Trotz der Enttäuschung habe man jedoch uneingeschränktes Verständnis für die eingeleiteten Maßnahmen: „Die jüngsten Zahlen zeigen, dass wir uns auf einem guten Weg in Richtung Normalität befinden“, so der stellvertretende Brudermeister Rene Reuter.

Besonders bedanken möchte sich die Bruderschaft bei den Partnern und Sponsoren, insbesondere bei der Schirmherrin Schwester Jordana Schmidt, Familienmutter im Bethanien-Kinderdorf in Schwalmtal und bei Landrat Dr. Andreas Coenen als Botschafter für den geplanten Bundesköniginnentag 2020. Ebenfalls bei den örtlichen Bruderschaften St. Heinrich und St. Vitus Mülhausen, St. Vitus Oedt und St. Matthias Schlibeck sowie bei der Schützengesellschaft St. Laurentius in Vinkrath, die sich in die Umsetzung der Veranstaltung aktiv mit eingebracht haben.

„Vor allem die kommunale Kooperation verlief sehr vertrauensvoll, partnerschaftlich und unkompliziert“, berichtet Alexander Kättner, Sprecher des Bundesköniginnentags. Hervorzuheben seien hierbei Bürgermeister Manfred Lommetz, Anke Petrat vom Niederrheinischen Freilichtmuseum und Jan Lankes vom Eissport und Eventpark. Ein großer Dank gelte auch den Sponsoren Sparkasse Krefeld, Volksbank Kempen-Grefrath, GLM Werkzeugmaschinen, Gemeindewerke Grefrath, LVM Versicherungen und fabelhaft media.

Alexander Kättner: „Besonders der Zuspruch durch die Grefrather Bevölkerung hat uns sehr erfreut und immer wieder ermutigt. Gerade jetzt kurz vor dem Fest haben sich stetig mehr freiwillige Helfer gemeldet, die zum Gelingen am Feierlichkeiten beitragen wollten. Herzlichen Dank an jeden Einzelnen!“

Aktuell stehe die Bruderschaft vor zwei Herausforderungen: Sie möchte rund 1.400 Festabzeichen an den Mann bzw. an die Frau bringen. Diese werden normalerweise am Festwochenende verkauft und sind wichtiger Bestandteil der Kostendeckung. „In der 65 jährigen Geschichte des Bundesköniginnentages kommt es erstmalig zu einer Absage. Somit dürfte dieses Festabzeichen Seltenheitswert innerhalb des Schützenwesens erlangen“, so Alexander Kättner.

Des weiteren habe die Bruderschaft 330 Kartons mit jeweils dreißig 2 cl-Flaschen „Antonia-Kräuterlikör“ und „Antonius-Kirsch-Likör“ mit Bewerbung des Festwochenendes abfüllen lassen: „Damit weder Festabzeichen noch Likör ein großes Loch in die Schützenkasse reißen, wird nun beides zum Verkauf angeboten. Sollte am Ende gar ein Überschuss generiert werden, wird dieser gespendet.“

Nähere Infos hierzu auf www.bkt2020.de oder bei Hans Impelmanns unter impelmanns@t-online.de