1. Die Stadt

Krefeld.: Zoo: Lagune für Rosa Pelikane

Krefeld. : Zoo: Lagune für Rosa Pelikane

Ein weiteres Highlight für den Krefelder Zoo und seine Besucher feierte in dieser Woche seine Eröffnung: Die Pelikan-Lagune bietet den zwölf Rose Pelikane eine neue Heimat - und zwar ganzjährig. Die Baukosten für die aufwendige Anlage lagen bei 768 000 Euro.

„Unser Direktor ist einfach ein Visionär der Zoologie“, erklärt Friedrich R. Berlemann beim Blick über die neue Highlight-Anlage im Krefelder Tierpark freudestrahlend. Der Vorsitzende der Zoofreunde lobt die Kreativität von Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen, der es einmal mehr verstand, ein wahres Juwel auf die weitläufige Anlage an der Uerdinger Straße zu setzen. Die in dieser Woche eröffnete Pelikan-Lagune bietet nicht nur den bis dato stiefmütterlich behandelten Wasservögeln eine neue Heimat, die angrenzende Aussichtsplattform eröffnet den Besuchern zudem einen wunderbaren Blick über die faszinierende Afrika-Savanne. Noch sind die einzelnen Segmente durch Zäune getrennt, im Herbst jedoch sollen die verschiedenen Tierarten das 18 000 Quadratmeter große Area gemeinsam nutzen können. Die Neugierde aufeinander ist groß, wie Zoodirektor Dr. Wolfgang Dereßen weiß. „Am Dienstagabend standen die Kudus bereits am Zaun und beobachten gespannt, was die Pelikane machen.“

Bereits seit den 60er Jahren leben im Krefelder Zoo Pelikane. Doch ihr bisheriges Zuhause - nahe des einistigen Affenhauses - war aus mehreren Gründen nicht mehr zeitgemäß. Zweimal pro Jahr mussten die Tiere umgesiedelt werden. Der stressige Umzug ins Winterquartier  entfällt nun. Zudem herrschte eine große Futterkonkurrenz mit den Graureihern. „Teilweise haben diese den Pelikanen die Fische aus dem riesigen Schnabel entrissen“, berichtet Dreßen. In ihrer neuen Lagune wird dies nicht mehr möglich sein, da die Tiere in ihrem wohltemperierten Stallhaus gefüttert werden.

Die Lagune besteht aus einer 400 Quadratneter großen Teichanlage mit durch Naturfelsen abgetrennten Ruhezonen, einem Stallgebäude sowie einem Steg über der Teichfläche, von dem aus die Besucher die Pelikane, aber auch die anderen Bewohner der Savanne gut beobachten können. Das freistehende Stallgebäude ist so gebaut, dass es in den Teich hineinragt und die Pelikane es nur schwimmend über den Wasserweg erreichen können. Die Stallfläche teilt sich in einen Wasserbereich sowie einen Landteil, auf dem die Pelikane brüten können. Der Zoodirektor hofft auf baldigen Nachwuchs.

Finanziert wurde der Neubau durch eine Erbschaft und eine private Großspende an die Zoo Krefeld gGmbH. 75.000 Euro steuerten die Zoofreunde Krefeld bei.

Eine Besonderheit ist die mit der Lagune verbundene Pflanzenkläranlage, in der das Wasser des Pelikanteiches gereinigt und zurückgeführt wird. Aufgrund der im Zoo gemachten Erfahrungen mit Pflanzenkläranlagen wurde sie doppelt angelegt, so dass im Falle einer Bakterienblüte im Frühjahr nur eine Anlage stillgelegt werden muss, während die andere weiterläuft.