1. Die Stadt

Zeit gemeinsam nutzen: Corona-Ablenkung für Groß und Klein

Zeit gemeinsam nutzen : Corona-Ablenkung für Groß und Klein

Unter den Entwicklungen der letzten Wochen leiden nicht nur Erwachsene. Kinder und Jugendliche machen sich genauso Gedanken über die Zukunft und sind mit ihrer Lebenssituation in den eigenen vier Wänden unzufrieden. Oft fehlt die Abwechslung, die sonst automatisch durch den Schulbesuch oder die Freizeit mit Freunden entsteht. Die aktuelle Situation lässt sich nutzen, um neue Impulse für das Familienleben zu gewinnen und Groß und Klein sinnvoll zu beschäftigen.

Sorgen und Ängste des Nachwuchses ernstnehmen

Auch wenn allmählich erste Lockerungen in der Corona-Krise in Krefeld und NRW stattfinden, unser Alltag ist weiterhin stark vom Virus beeinflusst. Während viele Erwachsene die finanziellen Folgen von Kurzarbeit auffangen müssen und unsicher über ihre wirtschaftliche Zukunft sind, gehen Sorgen und Ängste von Kindern und Jugendlichen schnell unter. Dabei ist für diese die Corona-Krise genauso schwierig zu verstehen.

  • Auswirkungen von Corona auf Immobilienmarkt : Corona – so verändert das Virus den Wohnungsmarkt
  • Gesundheitsreport 2020 für Krefeld : Wie reagiert Corona auf Grippe?
  • Übersicht aus Krefeld : Alkoholgelage in Hüls: Jugendliche flüchte vor dem KOD

Oft geht es nicht um das Verständnis von Covid-19, schließlich wird jedes Kind schon einmal Husten oder eine Grippe gehabt haben. Vielmehr sind es die sozialen und familiären Folgen, unter denen der Nachwuchs häufig leidet. Nicht mit den Freunden spielen zu können oder der neuen Maskenpflicht in Supermärkten oder dem Bus nachzukommen, wirkt unverständlich und manchmal sogar bedrohlich.

Offenes Gespräch mit Kindern und Jugendlichen suchen

Zwischen allem Stress, den Erwachsene in der Corona-Krise erfahren, sollte immer Zeit für den eigenen Nachwuchs und dessen Sorgen in der aktuellen Situation bleiben. Im Gespräch miteinander lassen sich die Ängste der Kleinen ansprechen. Selbst wenn Erwachsene beunruhigt sind, ist es wichtig, diese Panik nicht an den Nachwuchs weiterzugeben. Stattdessen ist Rückhalt und Vertrauen in die Welt der Erwachsenen gefragt, auf die Kinder in jeder Lebensphase angewiesen sind.

Den richtigen Ausgleich als Erwachsener finden

Zwischen Arbeitsstress und gesundheitlichen Sorgen ist es nicht einfach, im Umgang mit Kinder und Jugendlichen ruhig zu bleiben. Umso wichtiger ist, als Erwachsener einen Ausgleich zu finden und unabhängig von den äußeren Entwicklungen zu entspannen. Hierbei gibt es diverse Möglichkeiten für eine spannende Freizeitgestaltung. Ob Spiel, Hobby oder eine Form der Weiterbildung, jeder Erwachsene sollte Zeit für sich finden und nutzen.

Mit dieser Art von Ausgleich fällt es leichter, unbeschwert auf Kinder zuzugeben und sich mit ihren Sorgen zu befassen. Außerdem herrscht hiernach eine größere Bereitschaft, als Familie etwas zusammen zu unternehmen. Dies mag sich aktuell vielleicht auf ein Gesellschaftsspiel in den eigenen vier Wänden oder das gemeinsame Schauen eines Films reduzieren. Gerade jüngere Kinder erhalten hierdurch eine emotionale Sicherheit, die ihnen bei allen ungewohnten Entwicklungen dieser Tage weiterhilft.

Kinder auch alleine sinnvoll beschäftigen

Natürlich lässt sich der eigene Nachwuchs nicht 24 Stunden bespaßen. Selbst im Home-Office muss genügend Zeit für Erwachsene bleiben, ihrer gewohnten Arbeit nachzugehen und selbst ein Gefühl von Normalität und geregelten Abläufen zu entwickeln. Hier hilft es, Woche für Woche sinnvolle Tätigkeiten für Kinder zu finden und diese dem eigenen Nachwuchs bereitzustellen. Basteln und kreativ zu sein, ist nicht nur für kleinere Kinder ein Vergnügen und hilft, jeden Tag auf andere Gedanken zu kommen. Außerdem ist das Angebot an Hörspielen, Audio-Books und speziellen YouTube-Kanäle mit wertvollen Inhalten gewachsen und verhilft zu einer konstruktiven, kindgerechten Beschäftigung.