1. Die Stadt

Corona-Übersicht am Montag: Zahl der Infizierten geht weiter zurück

Corona-Übersicht am Montag : Zahl der Infizierten geht weiter zurück

Die Zahl der Corona-Infizierten in Krefeld geht weiter zurück. 405 Menschen sind aktuell an Covid-19 erkrankt (Stand: Montag, 17. Mai, 0 Uhr), 46 weniger als am Vortag. Die Inzidenz ist gleichwohl leicht gestiegen, von 101,6 auf 103,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen.

Innerhalb von 24 Stunden wurden in Krefeld 16 Neuansteckungen verzeichnet. Die Zahl positiver Tests liegt nun bei insgesamt 11.168 (Vortag: 11.152). 10.593 Menschen sind inzwischen genesen.

Seit Beginn der Pandemie sind 170 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben. Aktuell vermeldet eine Krefelder Klinik den Tod einer Person Mitte 20 mit schwersten Vorerkrankungen, die seit gut drei Wochen an einer Corona-Infektion gelitten hatte. 30 Krefelder werden derzeit noch in den hiesigen Kliniken behandelt, zehn von ihnen auf der Intensivstation. Sechs Patienten müssen künstlich beatmet werden. In Krefeld wurden bislang 51.313 Erstabstriche genommen, 207 sind in den Laboren noch offen. 32.178-mal haben Erkrankte oder Kontaktpersonen eine Quarantäne angetreten.

Polizei und Kommunaler Ordnungsdienstag haben in der Nacht auf Sonntag 86 Personen trotz gültiger Ausgangssperre im Freien angetroffen. Der überwiegende Teil konnte triftige Gründe für den Aufenthalt nennen. In 24 Fällen wurde jedoch ein Bußgeld in Höhe von 250 Euro fällig.

In der Kindertageseinrichtung Maria Waldrast sind zwei weitere Fälle von Covid-19 aufgetreten. Die häusliche Absonderung, die bereits angeordnet wurde, bleibt bis 21. Mai bestehen. An der Pestalozzischule wurde ein Corona-Fall, der bei einer

„Lolli-Testung“ aufgefallen war, durch einen regulären PCR-Test bestätigt. 38 enge Kontaktpersonen müssen sich deshalb in Quarantäne begeben.

Im Impfzentrum der Stadt Krefeld häufen sich Anfragen zum Umgang mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Hier gelten folgende verbindliche Regeln: Personen unter 60 Jahren, die bei der ersten Impfung diesen Stoff erhalten haben, bekommen bei der zweiten Impfung Biontech. Über 60-Jährige erhalten hingegen auch bei der zweiten Impfung AstraZeneca. Ein verkürztes Impfintervall kann das Impfzentrum aus organisatorischen Gründen nicht anbieten, ebenso wenig eine Verlegung bereits vereinbarter Termine. Wer sich nach der Freigabe von AstraZeneca für alle Gruppen mit diesem Stoff impfen lassen möchte, wendet sich am besten direkt an seine Hausarztpraxis. Dies gilt auch für Personen unter 60 Jahren, die nach Erstimpfung mit AstraZeneca im Impfzentrum eine Zweitimpfung mit dem gleichen Impfstoff wünschen. In diesem Fall sollte der bereits vereinbarte Termin im Impfzentrum storniert werden.