1. Die Stadt

Weihnachtssingen Krefeld abgesagt

Veranstaltung auf der Rennbahn kann nicht stattfinden : Weihnachtssingen im Stadtwald abgesagt

Das beliebte Weihnachtssingen am 23. Dezember auf der Rennbahn-Tribüne muss auch in diesem Jahr leider ausfallen.

Als Folge der Corona-Pandemie und der Beschlüsse der Politik wird das Weihnachtssingen auf der Krefelder Stadtwald-Rennbahn erneut nicht stattfinden. Jan A. Schreurs, Präsident des Krefelder Rennclubs: „Leider haben wir keine andere Wahl, als das bei den Krefelder Bürgern und vor allem Kindern so beliebte Weihnachtssingen auf unserer Galopprennbahn am 23. Dezember abzusagen. Diese Entscheidung mussten wir schweren Herzens treffen, wie leider auch schon vor zwölf Monaten aus demselben Anlass.“

Zum Weihnachtssingen in stimmungsvoller Kulisse lud der Krefelder Rennclub 2016 das erste Mal ein. Als Ideengeber avancierte der jetzige Fußball-Bundesligist Union Berlin. Dort ist das Fußballstadion „Alte Försterei" am Vorabend zu Heiligabend seit vielen Jahren proppenvoll und zehntausende Besucher singen gemeinsam Weihnachtslieder. Krefelds Rennclub-Vizepräsident Denis Hartenstein erlebte das Weihnachtssingen in der „Alten Försterei“ mehrfach live mit und war jedes Mal sehr beeindruckt gewesen, schließlich wurde dieses vorweihnachtliche Event 2016 auch auf der Krefelder Galopprennbahn erstmals angeboten.

Denis Hartenstein: „Die Resonanz wuchs von Jahr zu Jahr. Das Weihnachtssingen mit Blick auf die Rennbahn, die Atmosphäre bei Kerzenschein, Glühwein, Waffeln und Kakao lockte in Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest immer mehr Bürger auf die Stadtwald-Rennbahn. Nun können wir alle nur hoffen, dass wir uns im kommenden Jahr zu unserem Weihnachtssingen im Stadtwald treffen.“