1. Die Stadt

Sternsinger ziehen unter Corona-Bedingungen

Kinder sammeln für Kinder : Kontaktloses Sternsingen

Die Sternsinger ziehen wieder und sammeln für arme Kinder. Doch diesmal müssen sie wegen der Corona-Pandemie auf den üblichen Kontakt an der Haustür verzichten. Jede Kirchengemeinde hat dafür ein eigenes Konzept erarbeitet.

Der traditionelle Empfang der Sternsinger im Krefelder Rathaus fand in diesem Jahr unter besonderen Bedingungen statt.

Oberbürgermeister Frank Meyer hat vier Sternsinger – die Geschwister Greta, Karlina, Frida und Maila Totten aus der Pfarre Heiligste Dreifaltigkeit – im Foyer des Rathauses begrüßt. Sie haben ihren Segenswunsch „20*C-M-B*21“ über die Tür des historischen Ratssaals geschrieben.

  • Über 700 Krefelder infiziert : 68 Corona-Patienten in Hospitälern
  • Stadt meldet aktuelle Zahlen / KOD kontrolliert Einhaltung der Regeln : Corona: Aktuell 1003 Krefelder infiziert
  • Stadt bestätigt zwei weitere Todesfälle / 53 Krefelder im Krankenhaus : Polizei und KOD lösen Corona-Demo auf

Die diesjährige Sternsinger-Aktion steht unter dem Leitgedanken „Kindern Halt geben – In der Ukraine und weltweit“.

Sie wird aufgrund der Corona-Pandemie in veränderter Form stattfinden.

Anstelle der Besuche an den Haustüren setzen die Träger der Aktion auf kontaktloses Sternsingen mit kreativen Alternativen, jede Gemeinde hat ein passendes Konzept vor Ort erarbeitet.

Die katholische Region Krefeld im Bistum Aachen begleitet gemeinsam mit dem Bund der deutschen katholischen Jugend und den Pfarrgemeinden die Aktion Dreikönigssingen.