1. Die Stadt

Krefeld: Start mit einem Partner auf vier Beinen

Krefeld : Start mit einem Partner auf vier Beinen

Hundedame Finja, die auch ein gerngesehener Gast im Kinder- und Jugendhospiz „stups“ ist, hilft Patienten in der neueröffneten Praxis „jubegood“, sich besser öffnen zu können.

Judith Koch (29) hat positive Energie. Die staatlich anerkannte Ergotherapeutin, passionierte Dressurreiterin und sportliche Mountainbikerin eröffnete am Donnerstag 1. Oktober im LuisenCarréCrefeld ihre Praxis „jubegood“. Der Name ist eine kreative Schöpfung aus dem Vornamen der Inhaberin und ihrem Credo. „jubegood“ bedeutet ,Du bist gut. Wir sind gut. Alles wird gut.‘ Und weil ich ein Mensch bin, der gerne und viel lacht, steckt auch ein Smiley im Logo“, so die Powerfrau. Judith Koch möchte Menschen, die durch Krankheiten, Diagnosen oder Entwicklungsverzögerungen in ihrem Alltag eingeschränkt sind, zu neuer Lebensqualität verhelfen – wie der Dame, die nach einem Oberschenkelhalsbruch trotz erfolgreich verlaufener Operation enorme Sturzangst hatte.

Einfühlsam berichtet die Ergotherapeutin von der vorher sehr agilen und sportbegeisterten Patientin, die sich nach der Operation nicht einmal mehr traute, mit Hilfe von zwei Therapeuten aufzustehen. „Sie konnte nicht alleine aus dem Bett steigen und zur Toilette gehen“, so Judith Koch, die dann ihren Joker ins Spiel brachte: Therapiebegleithund Finja, ein vierjähriger Puggle-Mix.

Die Dame hatte ihr nämlich immer wieder begeistert von ihrem früheren Hund und den Spaziergängen erzählt. „Anfangs hat sie alle Übungen nur für Finja gemacht, die nach jedem kleinen Erfolgsschritt meiner Patientin ein Leckerchen bekam. Aber schon bald konnte die Dame selbständig mit dem Rollator gehen und eroberte sich schließlich Stück für Stück ihr altes Leben zurück“, resümiert die empathische Jubegood-Gründerin.  Das ist nur eine von vielen künftigen Erfolgsgeschichten, die Judith Koch nun mit ihrer eigenen Praxis schreiben möchte. Jubegood bietet professionelle ergotherapeutische Hilfe in den Bereichen Kinderheilkunde, Neurologie, Orthopädie und Geriatrie. Weiteres Spezialfeld ist die Behandlung psychisch bedingter Störungen wie Depressionen oder vermindertem Selbstwertgefühl bei Kindern und Erwachsenen. Wenn gewünscht, kommt die tiergestützte Therapie auf vier Pfoten dazu. Finja, die auch ein gerngesehener Gast im Kinder- und Jugendhospiz „stups“ ist, hilft Patienten, sich besser öffnen zu können.  Außerdem sorgt sie für Motivation und Entspannung, beispielsweise bei Motorik-Übungen, und hilft ADHS-Patienten, sich besser zu konzentrieren und ihre Hyperaktivität und Impulsivität zu regulieren, damit schließlich alles gut wird.