1. Die Stadt

Weitere Lockerungen in Krefeld: Spielplätze, Museen und Gärten öffnen wieder

Weitere Lockerungen in Krefeld : Spielplätze, Museen und Gärten öffnen wieder

Viele Türen, die aufgrund der Corona-Epidemie in den vergangenen Wochen geschlossen waren, sollen in dieser Woche wieder öffnen. Den Anfang machte am heutigen Montag der Krefelder Zoo, der seit 9 Uhr wieder Besucher empfängt.

Am Mittwoch folgen der Botanische Garten und das Krefelder Umweltzentrum. Am Donnerstag werden auch viele Kultureinrichtungen wieder öffnen: das Museum Burg Linn, die Krefelder Kunstmuseen, die Mediothek und die Musikschule. Für alle diese Einrichtungen gelten selbstverständlich die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln sowie eine Begrenzung der Besucherzahl.

„Der Zoo hat wieder geöffnet, und darüber sind wir sehr froh“, fasst Zoodirektor Wolfgang Dreßen das Grundgefühl zusammen, das ihn und seine Mitarbeitenden erfasst hat – und vermutlich sogar viele Tiere: „Im Moment reagieren zum Beispiel die Erdmännchen und die Gorillas sehr stark auf Besucher, und sogar ein einzelnes Sportflugzeug am Himmel kann schon erstaunliche Reaktionen auslösen.“ Der ganz große Andrang vor den Gehegen muss und wird bis auf Weiteres ausbleiben, denn im Höchstfall dürfen 1300 Besucher gleichzeitig auf dem Gelände sein. „Wir haben das sehr vorsichtig berechnet. Bei 2,7 Kilometern Weglänge hat jeder Besucher mindestens zehn Quadratmeter zur Verfügung. Unser Kassensystem zählt jeden einzelnen Menschen, der den Zoo betritt“, erklärt Wolfgang Dreßen. Mit vermehrten Wartezeiten sei nur am Wochenende zu rechnen, wenn sich sonst bis zu 5000 Besucher pro Tag im Krefelder Zoo tummeln.

Neben den Hygiene- und Abstandsregeln gilt beim Betreten der Tierhäuser die sogenannte „Maskenpflicht“ sowie eine veränderte Wegeführung, die Besucher der Häuser in eine bestimmte Richtung lenkt. Geöffnet sind die Vogel-Tropenhalle, das Großtierhaus und am Wochenende auch das Regenwaldhaus, das derzeit saniert wird. Infocenter und Zooshop sind unter strengen Zugangsbeschränkungen ebenfallen zugänglich. Ab Donnerstag sollen auch die beiden Spielflächen für Kinder wieder nutzbar sein. Schmetterlingsdschungel, Guerezahaus, Südamerikahaus und Forscherhaus bleiben geschlossen, die Tiere sind aber teilweise im Freien zu erleben. Auf der Homepage des Zoos unter der Adresse www.zookrefeld.de kann man schon von zu Hause aus prüfen, wie viele Menschen sich zum jeweiligen Zeitpunkt auf dem Gelände befinden.

Ab Mittwoch sind der Botanische Garten und das Umweltzentrum wieder zugänglich. Die Stadt geht davon aus, dass eine normale Öffnung ohne besondere Zugangsbeschränkungen möglich ist. Das Kaiser-Wilhelm-Museum, die Häuser Esters und Lange und das Museum Burg Linn sind dann ab Donnerstag offen. Es gelten jeweils Zugangsbeschränkungen und Einbahnregelungen in den Häusern. Die Musikschule darf ebenfalls ab Donnerstag wieder Einzelunterricht geben. „Es ist komplex, das Raumkonzept zu organisieren und mit den Eltern abzustimmen – zumal Gesang und Blasinstrumente im Sinne des Gesundheitsschutzes anders zu betrachten sind als zum Beispiel Streicher“, sagt Oberbürgermeister und Kulturdezernent Frank Meyer. Die Mediothek ist auch ab Donnerstag geöffnet – dort muss wie in den Museen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Das Deutsche Textilmuseum, das ohnehin zwischen zwei Ausstellungen turnusgemäß geschlossen hatte, öffnet am kommenden Dienstag, 12. Mai, wieder. In der Villa Merländer können aufgrund der räumlichen Situation nur Einzelpersonen die Ausstellungen besuchen. Das Kresch-Theater muss vorerst geschlossen bleiben.

Nach der neuen Coronaschutz-Verordnung, die Ordnungsdezernent Ulrich Cyprian vorstellte, dürfen Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlösser, Zoos und Botanische Gärten wieder öffnen. Ab Donnerstag, 7. Mai, ist die Nutzung von Spielplätzen wieder gestattet. Erwachsene Begleitpersonen müssen den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Bildungsangebote in Volkshochschulen, Hochschulen und in der beruflichen Aus- und Weiterbildung sind zugelassen. Mannschaftssport auf Vereinsanlagen und öffentlichen Flächen bleibt hingegen untersagt. Friseure und Fußpfleger dürfen ab heute wieder öffnen. Auch Aufstellungsversammlungen zur Kommunalwahl und Gottesdienste dürfen wieder stattfinden.