1. Die Stadt

Update: Sieben Proben der britischen Variante festgestellt

Update : Sieben Proben der britischen Variante festgestellt

Die Mutationen des Corona-Virus‘ spielen aktuell in Krefeld noch keine besonders große Rolle. In der vergangenen Woche wurden über aufwändige Labortests lediglich sieben solcher Proben gefunden, allesamt mit der sogenannten britischen Variante (B 1.1.7). „Bislang haben wir Mutationen nicht flächendeckend erhoben und sind auch nicht verpflichtet dazu.

Wir machen das hier vor Ort, weil wir es für richtig halten, um die Entwicklung der Pandemie weiterhin genau einschätzen zu können“, erklärt Oberbürgermeister Frank Meyer, Leiter des Krisenstabs. Wie Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen erläutert, sind für die jüngsten Ausbrüche in einem Senioren- und einem Behindertenheim keine Mutanten verantwortlich.

Das städtische Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz wird ab 1. März sieben Tage pro Woche öffnen, und zwar jeweils zwölf Stunden lang. So können laut Sabine Lauxen alle drei verfügbaren Impfstoffe (Biontech, AstraZeneca, Moderna) möglichst zügig verabreicht werden. Eine Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca sei in Krefeld nicht zu beobachten.

Das Thema Schnelltests wird derweil immer wichtiger: So sollen die Mitarbeiter von Seniorenheimen künftig alle zwei Tage auf das Virus getestet werden. Um das

Deutsche Rote Kreuz (DRK) zu entlasten, wurde dafür auch die Unterstützung der Bundeswehr angefordert. Insgesamt 20 Soldaten sollen für zunächst drei Wochen in diesem Bereich aushelfen. Sie erhalten eine Schulung durch das Team des DRK.

Der teilweise Neustart in den Kindertagesstätten und Grundschulen ist laut Stadtdirektor und Schuldezernent Markus Schön geglückt. In den Kitas liege die Auslastung derzeit bei etwa 70 Prozent, in den Schule gelinge die aufwändige Organisation des Wechselunterrichts bislang sehr gut. „In diesem Bereich würde uns die Möglichkeit von Selbsttestungen sehr helfen. Die Lehrer und Erzieher empfinden es derzeit als gewisses Risiko, jeden Tag so viele Kontakte zu haben“, erklärt Markus Schön und sprach „der gesamten Krefelder Kita- und Schulfamilie“ seinen Dank aus. An der Musikschule bleibt der digitale Fernunterricht hingegen der Regelfall. „Ich habe mich mit der Leitung der Musikschule darauf verständigt, dass Präsenzstunden nur in begründeten Ausnahmefällen möglich sein werden“, sagt Oberbürgermeister Frank Meyer, der auch als Kulturdezernent fungiert

Hier geht es zur Bilderstrecke: Erweiterung des Impfzentrums