27 Monate lang ließ der achtjährige Noah aus Gellep-Stratum seine Haare wachsen: Schnipp, schnapp, Haare ab

27 Monate lang ließ der achtjährige Noah aus Gellep-Stratum seine Haare wachsen : Schnipp, schnapp, Haare ab

Vor gut einem Monat berichtete unsere Zeitung über das „haarige Hilfsprojekt“ des achtjährigen Noah aus Gellep-Stratum. Das Engagement des Schülers schlug hohe Wellen - unter anderem erhielt er die Ehrenmedaille der „It’s for kids“-Stiftung.

27 Monaten lang hatte Noah Nicolás Contzen nur dieses eine Ziel vor Augen: Seine Haare sollten wachsen - für den guten Zweck. Vor zwei Jahren fasste der heute Achtjährige diesen Entschluss. Eine erkrankte Mitschülerin sorgte bei ihm für den wegweisenden Impuls. Als er dann im Extra-Tipp einen Artikel mit dem Titel „Alte Zöpfe: Bloß nicht wegwerfen“ las, stand sein Entschluss fest. „Ich möchte meine Haare spenden, damit davon eine Perücke für kranke Kinder gemacht werden kann“, sagte er im Gespräch mit unserer Zeitung. Wir berichteten vor vier Wochen über Noahs Initiative. „Die Reaktionen waren überwältigend“, erzählt seine Mutter Dominique und ergänzt: „Wir wurden von so vielen Leuten darauf angesprochen. Ich bin so stolz auf meinen Sohn, dass er in seinem jungen Alter ein solches Projekt erfolgreich in die Tat umgesetzt hat.“

Die Stiftung „It’s for kids“, die aus abgeschnittenen Haaren Perücken fertigen lässt, war ebenfalls begeistert und verlieh Noah eine Ehrenmedaille, den „Kindertaler“.

Nachdem die Haare des Schülers, der in den zurückliegenden Monaten so manche Hänselei und so manchen dummen Spruch ertragen musste, die avisierte Länge erreicht hatten, stand am Freitag der lang ersehnte Besuch bei Friseurmeisterin Dunja Nieskens in Tönisvorst auf dem Programm. Es dauerte eine Weile, bis die „Mähne“ ab war. „Mein Haar war ganz schön dick“, berichtet Noah verschmitzt. Seine neue, fesche Kurzhaarfrisur findet er übrigens super. Besonders viel Spaß hatte er, als er selbst zur Schere greifen durfte, um den Zopf seiner Mutter abzuschneiden. Sie wollte ihren Sohn unterstützen und schloss sich dem Projekt kurzerhand an. Eines steht für den Drittklässler jetzt schon fest: Er will die Haare noch einmal wachsen lassen, um weiteren kranken Menschen helfen zu können. Eine Bedingung von Mama Dominique muss er dafür allerdings erfüllen: „ Er muss lernen, sich selbst zu föhnen.“

Am Rande: Aufgrund der Berichterstattung im Extra-Tipp wurde auch der WDR auf Noah aufmerksam. Ein TV-Team begleitete den Achtjährigen am vergangenen Freitag zum Friseur. Der Bericht wird voraussichtlich am heutigen Mittwoch in der Lokalzeit Düsseldorf ausgestrahlt.

Mehr von Mein Krefeld