SWK Stadtwerke Krefeld - Herzog von Ratibor-Rennen : Krefelder Renntag im Livestream erleben

Diesen Sonntag, 15. November, startet das SWK-Herzog von Ratibor-Rennen mit toller Besetzung. Zuschauer sind zum einzigen Renntag des Jahres jedoch nicht zugelassen. Stattdessen ist er in einem Livestream zu erleben.

Es ist kein Renntag wieder jeder andere: Die sieben Rennen – erster Start um 13.15 Uhr – können nicht vor Ort, sondern über mehrere Livestreams verfolgt werden. Zum Beispiel auf der Homepage unter www.krefelder-rennclub.de und über Facebook des Krefelder Rennclubs, der Homepage von Deutscher Galopp sowie dem Youtube- und Facebook-Kanal von Deutscher Galopp. Da auch aktuell alle Wettannahmestellen und Buchmacher geschlossen sind, ist ein Wetten auf die Rennen nur über Online-Anbieter wie z.B. Wettstar, Racebets oder pferdewetten.de möglich. Auch auf diesen Portalen werden die Rennen live übertragen. In dem mit 55.000 Euro dotierten und zur Gruppe III zählenden Preis der SWK Stadtwerke Krefeld - Herzog von Ratibor-Rennen werden in der sechsten Tagesprüfung neun Zweijährige in die Startboxen einrücken. Zwei Pferde stehen in klarer Favoritenrolle: Gestüt Auenquelles Virginia Storm, den der alte und neue Championtrainer Henk Grewe trainiert, und der von Andreas Wöhler für Dr. Christoph Berglar betreuter Novellini. Beide haben sich bereits ein Mal getroffen, Anfang Oktober hatte in Düsseldorf Virginia Storm hauchdünn das bessere Ende. Am Sonntag steht somit die Revanchepartie an. Im Sattel von Novellini sitzt der alte und neue Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev, der im kommenden Jahr, so die überraschende Meldung in dieser Woche, von Andreas Wöhler zu Peter Schiergen nach Köln wechseln wird. Virginia Storm wird von Andrasch Starke geritten, im letzten Jahr war das Team Grewe/Starke im „Ratibor“ mit Wonderful Moon erfolgreich. Henk Grewe könnte sogar den Hattrick vollenden, vor zwei Jahren sattelte der Kölner Trainer Donjah zum Sieg. Krefelder Interessen vertritt Nante, den Stadtwald-Trainer Mario Hofer für den Münchener Züchter und Besitzer Franz Prinz von Auersperg trainiert, im Sattel sitzt Alex Pietsch. Der mit 12.000 Euro dotierte Große Preis der Sparkasse Krefeld ist ein weiterer Höhepunkt. Insgesamt kommen am Sonntag in sieben Rennen 88 Pferde an den Start.