Galopprennbahn in Krefeld: Rennbahn-Sanierung verzögert sich

Galopprennbahn in Krefeld : Rennbahn-Sanierung verzögert sich

Die Krefelder Galopprennbahn soll für rund eine Million Euro saniert werden. Wie der Extra Tipp erfuhr, wird sich der Start jedoch um gut zwei Monate verzögern. Der nächste Renntag (6. Oktober) sowie das beliebte „SWK Open Air-Kino“ sollen davon nicht betroffen sein.

Sie gilt als schönste Galopprennbahn Deutschlands. Idyllisch inmitten des Krefelder Stadtwalds liegend, lockt sie jährlich rund 60 000 Besucher an. Doch der Zahn der Zeit nagt an vielen Stellen. Die Krefelder Rennbahn muss und wird saniert werden. Bereits 2015 wurden dafür Bundes-Fördermittel aus dem Denkmalschutzprogramm in Höhe von 400 000 Euro bewilligt. Die Gesamtkosten wurden seinerzeit auf rund 800 000 Euro beziffert. Aufgrund verschiedener Faktoren verzögerte sich die Sanierung jedoch immer wieder. Nun sollte eigentlich gleich nach dem „SWK Familienspaß“ am vergangenen Sonntag mit den Arbeiten begonnen werden. Doch auch diese Planung wackelt. Wie der Extra Tipp exklusiv erfuhr, kann erst in rund zweieinhalb Monaten losgelegt werden. Und auch die Kosten sind gestiegen. Auf Nachfrage bestätigte ein Stadtsprecher, dass für die Sanierung mittlerweile 1,05 Millionen Euro veranschlagt seien. Die Sorge, dass der nächste Galopp-Renntag am 6. Oktober und das „SWK Open Air-Kino“ (8. Juli bis 11. August) ausfallen könnten, entkräftet die Verwaltung sogleich. „Uns wurde versichert, dass beide Veranstaltungen auf jeden Fall stattfinden können“, sagt Denis Hartenstein, stellvertretender Vorsitzender des Krefelder Rennclubs.

Der Grund für die erneute Verzögerung ist schon interessant. Die Wohnstätte Krefeld, die die Sanierung der Rennbahn im Auftrag der Stadt koordiniert, hatte die Zusage eines Architekten. Doch dieser sprang wieder ab, entschied sich für ein anderes Projekt. Erst nach Intervention des Rennclubs wurde ein Architekturbüro gefunden, welches nun die Sanierung vorantreiben wird. „Im Planungsprozess haben sich Änderungen zur Antragstellung ergeben, so dass ein Änderungsantrag eingereicht worden ist. Sobald die Bewilligung vorliegt, kann mit dem Vergabeverfahren für die sieben auszuschreibenden Gewerke begonnen werden. Dies wird voraussichtlich 2,5 Monate in Anspruch nehmen. Die Umsetzung der Maßnahmen soll innerhalb von sechs Monaten erfolgen“, heißt es seitens der Stadt Krefeld.

Die „Teilsanierungsmaßnahme“ umfasst die Außenbereiche der Logentribüne und der Haupttribüne. Fenster sollen ausgetauscht und neu gestrichen werden, diverse Malerarbeiten an der Fassade, am Holzwerk sowie an Stahlgeländern, verschiedene Dachdeckerarbeiten sowie die Erneuerung der Außenterrasse im ersten Obergeschoss der Logentribüne sind ebenfalls vorgesehen. Die Bodenbeschichtung der Tribünenanlage wird ebenfalls erneuert.

Die Galopprennbahn wurde nach den Plänen des Architekten August Biebricher erbaut. Zwischen 1912 und 1913 sowie um 1922 gestaltete er die Tribünen und andere Bauten. Der Tribünenbereich, die Trainingszentrale und die Rennbahn sind heute denkmalgeschützt.

Mehr von Mein Krefeld