1. Die Stadt

Ratenkauf oder lieber Ratenkredit?

Ratgeber : Ratenkauf oder lieber Ratenkredit?

Der Ratenkauf ist wahrlich keine neue Zahlungsmethode. Wirklich offiziell wurde er eingeführt, als auch die SCHUFA das Licht der Welt erblickte.

Zu der Zeit gab es die ersten Einzelhändler mit teuren Gerätschaften und um den Kunden die Entscheidung zu erleichtern, wurde erlaubt, dass sie den Einkauf in Raten abbezahlen konnte. Versandhäuser nutzen in den vergangenen Jahrzehnten die Option und jetzt ist der Ratenkauf auch ein festes Element des Internetshoppings. Er ist praktisch, er ist einfach, doch ist er auch immer sinnvoll? Was spricht für den Ratenkauf und warum ist ein Ratenkredit mitunter die bessere Alternative?

Ratenkauf: die Pro-Argumente

Ein großer Vorteil des Ratenkaufs ist, dass er leicht verfügbar und zugänglich ist. Geschäfte aller Art bieten ihn mittlerweile und auch online ist er in vielen Shops verfügbar. Es gilt:

  • Kein Umweg – der Ratenkauf wird direkt beim Kauf abgeschlossen. Da bereits alle Konditionen vom Händler festgelegt sind, braucht der Kunde nur noch auf das Zahlungsmittel Ratenkauf klicken.
  • Kein Umstand – der Kunde braucht sich nicht anstrengen, den Ratenkauf anzuregen. Er steht fest im Angebot des Shops und wird bei der Kaufabwicklung gewählt.

Dies macht den Ratenkauf unheimlich simpel. Ob im Shop vor Ort oder online, dieser Zahlungsweg braucht einzig ausgewählt werden. Natürlich finden schließlich Bonitätsabfragen statt, doch zumeist geht das Ratenkaufanliegen problemlos durch.

Die Contra-Argumente

Nichts kommt ohne Nachteile. Das gilt auch für den Ratenkauf, denn dessen Einfachheit macht es dem Kunden unmöglich, eigene Vorstellungen einzubringen. Und das heißt:

  • Kein Vergleich – es ist kein Vergleich der Konditionen möglich. Der Shop legt fest, wie der Ratenkauf verzinst wird, in wie vielen Raten er bezahlt wird und welcher Kunde ihn genießen kann. Auch ist der Zahlungsabwickler, sofern der Shop dies nicht selbst macht, vom Verkäufer vorgeschrieben.
  • Teurer – im Vergleich mit normalen Ratenkrediten ist der Ratenkauf oft teurer. Das liegt vor allem an der fehlenden Vergleichsmöglichkeit und der Pflicht, die Konditionen zu akzeptieren. Ratenkredite lassen sich hingegen problemlos auf Portalen wie smava vergleichen, so dass sich der Nutzer am Ende aus den Krediten der vielen Partnerbanken für das günstigste Angebot entscheiden kann.
  • Shopgebunden – dieser Schwachpunkt tritt besonders im Vergleich mit dem Kredit zutage. Ein Ratenkauf bezieht sich immer nur auf einen einzelnen Shop. Gerade größere Einkäufe, die mehrere Händler einbeziehen, müssen somit über diverse Ratenkäufe durchgeführt werden. Beim Ratenkredit ist dies unerheblich, denn ist das Geld einmal auf dem Konto, kann der Kunde entscheiden, wo er das Geld ausgibt. Die Rate hingegen geht immer nur an den Kreditgeber.
  • Schuldenfalle – eben der Fakt, dass Ratenkäufe shopgebunden sind, hat schon so manch einen Verbraucher tief in die Schuldenfalle gebracht. Das Problem ist, dass diverse Raten unübersichtlich und teuer werden. Natürlich ist eine Rate von 50,00 Euro im Monat für die meisten Verbraucher nicht unerschwinglich. Wer aber nun sein Wohnzimmer neu einrichtet und in zehn Shops jeweils Ratenkäufe mit 50,00-Euro-Raten abschließt, der zahlt plötzlich 500,00 Euro. Es passiert schnell, dass eine Rate vergessen wird.
  • Dienstleister – Shops arbeiten meist mit Dienstleistern zusammen, die die Ratenverträge für sie bearbeiten. Nun kann die Schuldenfalle hart zuklappen. Kommt ein Kunde seiner Verpflichtung aus einem alten Ratenkauf nicht nach, stehen möglicherweise plötzlich gar keine Ratenfinanzierungen mehr offen, da viele Shops mit demselben Dienstleister arbeiten. Und dieser merkt sich, wenn Verpflichtungen nicht nachgekommen wird.

Trotz allem haben auch Ratenkäufe ihren Platz. Wer beispielsweise schlichtweg einen neuen Wäschetrockner benötigt und nur diesen kauft, der kann durchaus einen Ratenkauf nutzen. Es ist schließlich nur eine Rate bei einem Shop. Die Konditionen mögen schlechter sein, doch wirken sie sich nur geringfügig auf. Wer hingegen seine neue Wohnung einrichten möchte, der sollte auf den Kredit zurückgreifen.

Wann lohnt sich ein Ratenkauf?

Die Antwort hängt auch von den eigenen Ansichten ab. Viele Menschen zahlen Käufe lieber direkt, sodass diese »vom Tisch sind«. Wie oben schon angeführt, gibt es durchaus Situationen, in denen Ratenkäufe praktisch sind. Mitunter kann auch der Kauf der neuen Winter- oder Sommerreifen bequem auf diesem Weg durchgeführt werden. Allgemein rat es sich, die folgenden Maßgaben zu beachten:

  • Einzelne Vereinbarung – es sollten niemals mehrere Ratenkäufe zusammenkommen, damit nicht die Gefahr besteht, dass sich die Raten summieren.
  • Aus Sicherheitsgründen – gerade bei unerwarteten Anschaffungen, die nötig sind, mögen viele Verbraucher nicht ihr Erspartes oder Rücklagen angreifen, können aber auch nicht die ganze Summe auf einen Schlag vom Gehalt zahlen. In diesem Fall ist der Ratenkauf natürlich auch sinnvoll, verhindert er doch, dass Rücklagen verloren gehen. Im Ernstfall ist der Kunde weiterhin über das Ersparte abgesichert.

Sobald ein größerer Einkauf ansteht und dieser geplant werden kann, so sollten wenigstens einmal Kreditangebote eingeholt werden. So entsteht direkt eine Vergleichsbasis und Verbraucher können für sich sehen, ob die Konditionen des Händlers akzeptabel sind oder nicht. Der Vorteil bei Ratenkrediten ist die Anpassbarkeit. Oft können Kunden mitentscheiden, wie lange der Kredit läuft und somit wie hoch eigentlich die monatlichen Raten sind.

Denn eines ist klar: Der Käufer muss in der Lage sein, die Kreditraten oder die Raten des Ratenkaufs monatlich gut und recht bequem zu stemmen. Ist dies nicht der Fall, kann nur von beiden Optionen abgeraten werden, denn die Gefahr, dass die Finanzierung schnell ins sehr kalte und tiefe Wasser fällt, ist unheimlich hoch.

Online Shoppen und auf Raten kaufen: Ein durchaus gangbarer Weg. Foto: Unsplash.com/Sergey Zolkin

Fazit – nicht nur an den Komfort denken

Es ist verständlich. Ratenkäufe sind so kinderleicht, dass sie einfach nur verlocken. Ein Klick bei der Bestellabwicklung, schon ist die Ware bestellt und wird in mehreren Kleinraten bezahlt. Bei sämtlichen Ratenkäufen, die mehr als drei Raten beinhalten und Käufen, die sich umstandsgemäß auf mehrere Shops erstrecken, sollte jedoch wenigstens der Ratenkredit ins Auge gefasst werden. Er bietet nicht nur den Vergleich, der wirklich schon mit wenigen Klicks gelingt, sondern auch eine gewisse Anpassbarkeit. Laufzeiten können verändert werden, Sondertilgungen sind ebenfalls möglich. Am Ende ist dieser Weg oft auch noch deutlich günstiger, zudem braucht nur eine Rate berücksichtigt werden, nicht mehrere.