Ponomarev: "Im Eishockey ist alles möglich"

Ponomarev: "Im Eishockey ist alles möglich"

Aufbruchstimmung bei den Krefeld Pinguinen: Am späten Dienstagabend gab der Club bekannt, dass KFC-Präsident Mikhail Ponomarev bei den Schwarz-Gelben als Gesellschafter einsteigt. Er übernimmt die Anteile von Aufsichtsratsmitglied Dieter Berten.

Diese Nachricht dürfte die Krefelder Sportszene ordentlich aufwirbeln: Mikhail Ponomarev, Präsident des Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen, wird neuer Gesellschafter bei den Krefeld Pinguinen.

Am Dienstagabend lud Pinguine-Aufsichtsratsboss Wolfgang Schulz ausgewählte Pressevertreter in sein Lieblingsrestaurant "Villa Medici" ein, um die Positiv-Meldung zu verkünden.

Beim Edel-Italiener traf er sich auch schon mehrfach mit seinem neuen Gesellschafterkollegen zum regen Meinungsaustausch. "Wir haben drei Monate lang intensiv miteinander gesprochen, unsere Philosophien miteinander verglichen. Und jetzt können wir mit Fug und Recht sagen: Das passt", so Schulz.

Die beiden bauten gegenseitiges Vertrauen auf. "Ich bin stolz darauf, jetzt ein Teil der Pinguine zu sein. Dies ist ein überaus attraktives Projekt. In meiner Seele liebe ich Eishockey", sagt Ponomarev, der nun 46 Prozent der Anteile an den Pinguinen besitzt (Schulz besitzt 48 Prozent). Der russische Unternehmer sieht seine Rolle eher als Experte und stellt klar:"Es gibt jetzt keine zusätzliche Geld-Pipeline".

Dennoch macht er keinen Hehl daraus, dass er die Schwarz-Gelben von der Westparkstraße zurück in die Erfolgsspur bringen will. Vor Schulz`Engagement zieht er den Hut, sagt er und ergänzt: "Nicht, dass jetzt alle denken, wir werden direkt Deutscher Meister." Dann lacht er und schiebt hastig hinterher: "Aber anders als beim Fußball ist beim Eishockey alles möglich. Wir wollen so viel Erfolg wie möglich haben."

Jahrelang suchte Wolfgang Schulz nach einem Mitstreiter, der ihm hilft, die Zukunft des Krefelder Eishockeys zu sichern und ihn eventuell an der Spitze des Aufsichtsrats abzulösen. Es scheint so, als hätte er ihn nun in Mikhail Ponomarev gefunden. "Mikhail ist der richtige Partner für die Pinguine. Ihm traue ich es zu, die KEV Pinguine Eishockey GmbH in die Zukunft zu führen", so Schulz.

Am Rande deuteten die beiden Klub-Bosse auch an, dass Pinguine und KFC weiter nach Synergien suchen werden - auch im Interesse der Fans. "Wir sind eine Sportstadt und wollen das auch zeigen", sagen Schulz und Ponomarev unisono.

Mehr von Mein Krefeld