Pinguine unterliegen bissigen Panthern

Pinguine unterliegen bissigen Panthern

Die Krefeld Pinguine verloren das erste Spiel ihres "Insel-Trips"gegen die Nottingham Panthers nach Verlängerung mit 2:3. Heute reisen die Schwarz-Gelben mit dem Bus weiter nach Cardiff (Wales), wo um 19 Uhr die Partie gegen die Devils startet.

Der Start in dieses "Insel-Wochenende" für die Pinguine hätte besser sein können. Am späten Samstagabend unterlagen die Krefelder bei den Nottingham Panthers mit 2:3 nach Verlängerung.

Cheftrainer Rick Adduono forderte in seiner Kabinenansprache, dass seine Schützlinge mental wie auch physisch von Beginn an bereit sein müssen, um gegen den CHL-Teilnehmer aus Nottingham bestehen zu können. Unterschätzen wollte man den englischen Erstligisten auf keinen Fall.

Die stimmungsvolle Kulisse (beide Nationalhymnen wurden abgespielt) bekam dann auch sogleich einen intensiven Faustkampf zwischen Krefelds Tommy Kristiansen und Mathieu Gagnon zu sehen, den der Franzose in Diensten der Panther für sich entschied.

Doch es waren die Schwarz-Gelben vom Niederrhein, die den ersten "echten" Treffer erzielten. Daniel Pietta zog ab, Nottingham-Keeper Mike Garnett bekam die Scheibe nicht unter Kontrolle und Marcel Müller netzte sehr zur Freude der gut 80 mitgereisten Fans unbedrängt ein (12.). Nur zwei Zeigerumdrehungen später hatte Martin Schymainski das 2:0 auf dem Schläger, doch diesmal rettete Garnett spektakulär.

Auch im Mittelabschnitt blieb es eine intensive, körperbetonte und hart umkämpfte Partie. Andrew Engelage im Tor der Pinguine war einige Male gefordert. Evan Mosey hatte die beste Chance zum Ausgleich (29.).

Und dann flogen wieder die Fäuste: Mike Mieszkowski machte diesmal seinem Gegenüber klar, dass im Duell der Schwarz-Gelben (dies sind auch die Farben des Teams aus Nottingham) Krefeld den Sieg will. Wenige Sekunden vor der zweiten Sirene blieb Engelage im Duell mit Alexander Mokshantsev der Sieger.

Die letzten 20 Minuten begannen mit einer guten Einschussmöglichkeit von Mieszkowski (45.). Auch Kevin Orendorz (48.) und Kurt Davis (49.) hatten die Chance zum 2:0. Doch es kam anders. Dragan Umicevic vertändelte in Überzahl die Scheibe und Evan Mosey schloss einen Alleingang zum 1:1 ab (52.).

Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Mike Mieszkowski stocherte den Puck aus dem Gedränge zum 2:1 über die Linie. Doch 69 Sekunden vor dem Ende hämmerte Yann Sauve die Hartgummischeibe zum erneuten Ausgleich in die Maschen.

Es ging in die Verlängerung, in der die Pinguine in Unterzahl den entscheidenden Treffer zum 2:3 kassierten (63.)

Hier geht es zur Bilderstrecke: Pinguine bei den Panthers