1. Die Stadt

Pinguine krallen sich Panther

Pinguine krallen sich Panther

Die Krefeld Pinguine gewannen am Freitagabend ihr Heimspiel gegen die Augsburger Panther mit 5:4. Mike Mieszkowski traf vor 4081 Zuschauern im König Palast gleich zweimal. Am Sonntag geht es nun mit dem wichtigen Auswärtsspiel bei den Straubing Tigers weiter.

Die Jagd auf die heiß begehrten (Pre-) Play-off-Plätze geht weiter. Durch den enorm wichtigen 5:4-Heimerfolg am Freitag gegen Augsburg verkürzten die Krefeld Pinguine den Rückstand auf den zehnten Tabellenplatz (diesen haben aktuell die Eisbären inne)auf nunmehr neun Punkte. Doch der Hauptstadtclub absolvierte bereits ein Spiel mehr.

"Wir werden weiter alles geben, um Berlin, oder wen auch immer, noch einzuholen. Für uns ist jedes Spiel, was kommt, ein Play-off-Spiel", sagte Stürmer Daniel Pietta am Samstag vor der Abfahrt nach Straubing, wo am Sonntag (16.30 Uhr) das nächste "Endspiel" gegen einen direkten Konkurrenten auf dem Programm steht.

Die Ränge der Arena an der Westparkstraße waren am Freitag nur recht spärlich besetzt. Gerade einmal 4081 Zuschauer kamen zum Gastspiel des Tabellensechsten aus der Fuggerstadt. Die Schwaben erwischten den besseren Start, erzielten nach gut drei Minuten die frühe Führung. Die Pinguine wirkten geschockt, brachten kaum etwas Konstruktives zustande,. In Überzahl gelang Mark Mancari mit einem "Kracher" der Ausgleich (16.).

Im Mitteldrittel nahm die Partie ordentlich Fahrt auf. Mike Mieszkowski brachte die Pinguine in Führung (24.). Die Freude darüber hielt nur kurz, fälschte Marco Rosa doch den Puck mit dem Schlittschuh ins eigene Tor ab. Dann aber legten die Krefelder einen Gang zu. Abermals Mieszkowski sowie Dragan Umicevic sorgten für einen Zwei-Tore-Vorsprung. Rosa erhöhte im Schlussdrittel sogar auf 5:2. Doch die Panther kamen noch einmal zurück, kämpften sich auf 4:5 heran.

Mehr passierte nicht. Der vierte Heimsieg der Pinguine war unter Dach und Fach.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sieg gegen Augsburg