1. Die Stadt

Corona-Übersicht am Dienstag: Ordnungsdienst kontrollierte Ausgangssperre und Quarantänen

Corona-Übersicht am Dienstag : Ordnungsdienst kontrollierte Ausgangssperre und Quarantänen

Eine leichte Erholung, aber noch lange keine Entwarnung: Zum Wochenanfang sind die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Krefeld nur leicht angestiegen. Insgesamt 32 Personen wurden positiv auf Covid-19 getestet.

665 Menschen sind aktuell erkrankt (Montag: 674), 8.712 gelten als genesen. Dies sind die Zahlen von Dienstag, 20. April, Stand 0 Uhr. Der statistische Inzidenzwert für Krefeld ging leicht zurück, von 238,8 auf nunmehr 235,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. 9.523 Menschen wurden seit Beginn der Pandemie positiv auf Corona getestet, 146 Krefelder sind an oder mit der Erkrankung verstorben.

In den Krefelder Kliniken werden aktuell 59 hiesige Patienten mit einer Corona-Diagnose behandelt, zehn von ihnen auf der Intensivstation. Acht Patienten müssen künstlich beatmet werden. Von insgesamt 47.516 Erstabstrichen sind derzeit noch 800 Proben in den Laboren offen. 29.353 Fälle von Quarantäne wurden gezählt.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat am Montagabend die erstmals geltende Ausgangssperre überwacht. Zwischen 21 Uhr bis 5 Uhr hielten sich nur wenige Personen im öffentlichen Raum auf. In 80 Fällen nannten Passanten auf Nachfrage gewichtige Gründe, die den Ausgang rechtfertigten, zum Beispiel berufliche Verpflichtungen. 51 weitere Personen wurden mündlich verwarnt, weil sie keinen ausreichenden Grund angeben konnten. Drei Bürger, die allesamt um 2 Uhr nachts auf dem Theaterplatz angetroffen wurden, müssen jeweils 250 Euro zahlen. Sie verfügen alle über einen festen Wohnsitz und beriefen sich darauf, nichts von der Ausgangssperre gewusst zu haben.

Gegen 24 Uhr wurde der KOD zur Unterstützung ins Helios-Klinikum gerufen. Eine 33-jährige Frau zeigte zunächst keine Bereitschaft, sich aufgrund ihres positiven

Corona-Befunds in häusliche Quarantäne zu begeben. Nachdem ihr die Rechtsfolgen eines Verstoßes benannt wurden, zeigte sich die Frau einsichtig. Die weitere Einhaltung der Quarantäne wird durch Nachkontrollen überwacht. Insgesamt wurden am Montag zehn weitere Quarantänefälle durch den Ordnungsdienst kontrolliert. Es wurden keine Verstöße festgestellt.

Auch die sogenannten „Querdenker“ beschäftigten am Montag wieder die Ordnungskräfte und die Polizei. Von 19 Uhr bis 20.20 Uhr versammelten sie sich auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs und zogen zwischenzeitlich durch die südliche Innenstadt. Der Ordnungsdienst musste während des Umzugs insgesamt 40 Ansprachen halten, da die vorgegebenen Abstände nicht immer eingehalten oder Masken nicht ordnungsgemäß getragen wurden. Hierbei wurden fünf Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht eingeleitet.

In Kindertageseinrichtungen (Kitas) und Schulen wurden am Montag weitere Corona-Fälle gemeldet. Nach positiven Tests auf Covid-19 mussten sich in den Kitas Christian-Roos-Straße und Sonnenland sowie im Familienzentrum Dieselstraße insgesamt mehr als 60 Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne begeben. Am Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium ist ebenfalls ein Corona-Fall aufgetreten: Fünf Mitschüler müssen vorsorglich in Quarantäne. Nach einer Erkrankung an der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule erhielten fünf Kontaktpersonen die Aufforderung, sich im eigenen Zuhause abzusondern.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Polizei und KOD kontrollieren Ausgangssperre