1. Die Stadt

Ordnungsdienst jetzt im Herzen der Stadt Krefeld

Einsatztaktisch sinnvoll : Umzug ins Herz der Stadt

Der Kommunale Ordnungsdienst ist vom Stadthaus ins Seidenweberhaus umgezogen.

 Auch der Ermittlungs- und Vollzugsdienst ist nun hier beheimatet.

„Wir sind froh über den Umzug. Hier haben wir viel mehr Raum, sind zudem nah am Geschehen. Das ist einsatztaktisch sehr sinnvoll“, sagt Christian Horn.

Der Leiter des Sachgebiets „Sicherheit und Ordnung“ hat in den ehemaligen Räumen des Fachbereichs Soziales, Senioren und Wohnen für jeden seiner aktuell 24 KOD-Mitarbeitenden nun einen eigenen Platz. Im Stadthaus standen lediglich fünf Arbeitsplätze zur Verfügung.

Oberbürgermeister Frank Meyer und Ordnungsdezernent Ulrich Cyprian haben die Kollegen in den neuen Räumlichkeiten besucht und bei der Gelegenheit mit ihnen über die aktuelle Einsatzlage gesprochen. Dabei ging es insbesondere um die besonderen Herausforderungen und neuen Aufgabengebiete durch die Corona-Pandemie.

Der Umzug des KOD mitten in die Innenstadt und an den als Einsatzschwerpunkt bekannten Theaterplatz ist Bestandteil des erfolgreichen Konzepts „Handeln und Helfen“.

Im März 2018 hatte sich die Verwaltungsspitze für eine Neuausrichtung des Themas „Sicherheit“ ausgesprochen. Ziel ist, die tatsächliche Sicherheit in Krefeld weiter zu erhöhen und das Sicherheitsgefühl der Menschen zu stärken. Der öffentliche Raum soll insgesamt sauberer und gepflegter wirken, da Schmutz und Verwahrlosung bereits zu einem Unsicherheitsgefühl führen. Ordnungswidrigkeiten sollen deshalb konsequent geahndet werden.

Im Problembereich der Suchterkrankten werden Hilfsangebote für die Betroffenen gemacht, die Stadt Krefeld wird dafür gemeinsam mit den Sozialverbänden die bestehenden Hilfeangebote noch stärker ausbauen.

Mit dem Konzept wurden nicht nur ordnungs- und sozialrechtliche Themen und Schwerpunkte gesetzt, sondern auch die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen. So wurde beispielsweise der KOD von einst fünf auf 31 Stellen ausgeweitet, hierfür laufen aktuell die Besetzungen.

Es wurden besondere Streifen wie beispielsweise der City-Service eingeführt, zudem gab es eine materielle Aufrüstung.

Dabei ist das Konzept als dynamisch anzusehen, getroffene Maßnahmen und Angebote werden stets den Entwicklungen angepasst. So zeigte zuletzt die Präsenz des KOD am Lutherplatz schnell sichtbare Effekte durch die sich dort auflösende Trinkerszene und mehr Sauberkeit im Umfeld.

 Für den KOD ergeben sich aktuell immer wieder neue Aufgabenfelder, zum Beispiel das Service- und Beschwerdemanagement, die Überwachung der Maskenpflicht oder der Maßnahmen zum Infektionsschutz.

  • Stadt meldet 40. Todesopfer : KOD: Zwei Verstöße in der Gastronomie
  • Corona-Übersicht: Stadt meldet 70 Infizierte in Krefeld : Tumult auf dem Theaterplatz: KOD-Mitarbeiter schwer am Knie verletzt
  • KOD verhängt Bußgelder bei „Querdenker“-Demo : Aktuell 903 Infizierte in Krefeld

Weitere Informationen zum Konzept „Helfen und Handeln“ stehen unter www.krefeld.de/de/ordnung/helfen-und-handeln/.