1. Die Stadt

Oktagon des Künstlers Thomas Schütte zum Bauhaus-Jubiläum

Eröffnung Krefeld-Pavillon : Bauhaus im Sommerhaus

Am Sonntag, 7. April, endlich öffnet der „Krefeld-Pavillon“ im Kaiserpark. Er bietet eine einzigartige Atmosphäre.

Schon von außen wirkt der achteckige „Krefeld-Pavillon“ beeindruckend. Mit seinem hellen Holz ein wenig wie ein Sommerhaus: schön im Park gelegen unter Bäumen, den See gleich vor der Tür. Die Idylle lädt zum Träumen ein.

Von Sonntag 12 Uhr an ist auch das Innere zugänglich. Und auch im Innern trifft der Besucher auf eine wunderliche Welt.

In den ausgeprägten Nischen des Oktogons laufen Dokumentarfilme mit historischen Aufnahmen. Sie zeigen die Geschichte der berühmten Kunstrichtung „Bauhaus“, mit der sich die Moderne in Architektur und Design Bahn brach.

Weitere Filme befassen sich mit den Persönlichkeiten, die an Krefelder Werk- und Hochschulen im Sinne des Bauhauses lehrten oder Gebäude im Bauhaus-Stil in Krefeld errichteten.

Wieder andere Filme schildern die Bemühungen des Vereins „Mies in Krefeld“ (MIK), die Wirkung des Bauhauses auf die Krefelder Seidenindustrie zu erforschen.

Der Pavillon dient dazu, die Ergebnisse der Forschungen für ein breites Publikum aufzubereiten. „Das ist ein Ort, an dem man sich in Ruhe aufhalten kann“, schwärmt MIK-Vorsitzende Christiane Lange über den „künstlerischen Raum“, den der Düsseldorfer Künstler Thomas Schütte eigens für den Zweck entworfen hatte. Sogar an behindertengerechte Sanitäranlagen in einem Nebengebäude wurde gedacht.

Der Pavillon an der Ecke Wilhelmshofallee/Kaiserstraße ist samstags und sonntags von 12 -20 Uhr geöffnet sowie mittwochs bis freitags von 15 - 21 Uhr. Für Gruppen und Schulklassen sind Sonderöffnungen möglich. Der Eintritt beträgt 8 Euro.

Der MIK-Verein, der das Bauhaus-Gedenken in Krefeld initiiert hat, plant weitere Veranstaltungen zum Thema. „Wir wollen die Spuren des Bauhauses in der Stadt sichtbar machen“, verweist Christiane Lange auf einen geplante Architekturführer und Stadtführungen, sogar mit digitalem Guide.

Mit dem Gesamtprojekt hat der Verein die Organisatoren des Bauhaus-Jubiläums (100 Jahre) auf Bundes- und Landesebene schwer beeindruckt. Krefeld wurde mit Kusshand in deren Jubiläumsprogrammen eingebunden. Mehrere Kulturstiftungen haben das Projekt mit finanziert.