1. Die Stadt

Neujahrskonzert in neuer Gestalt in Krefeld

Hommage an Ludwig van Beethoven : Neujahrskonzert in neuer Gestalt

Das beliebte Neujahrskonzert der Niederrheinischen Sinfoniker erklingt am 1. Januar 2020 in neuer Gestalt: Statt des bunten Reigens von Melodien erinnern die Musiker an den 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven mit einer Mammutaufführung.

„Angesichts des Jubiläumsjahres 2020 konnte ich es mir nicht verkneifen“, lacht Mihkel Kütson mit Augenzwinkern.

Der Generalmusikdirektor erinnert nicht nur an Beethovens 250. Geburtstag, sondern stülpt aus diesem Anlass die traditionelle Struktur des Krefelder Neujahrskonzerts um.

Traditionell bieten die Niederrheinischen Sinfoniker am 1. Januar einen bunten Strauß verschiedener Melodien unterschiedlicher Herkunft. „Neujahrsgrüße aus der ganzen Welt“, hieß dieses Format.

Diesmal aber, am 1. Januar 2020, wird alles anders: „Unter dem Titel `Neujahrsgrüße für die ganze Welt´ spielen wir die neunte Symphonie von Ludwig van Beethoven“, kündigt Kütson an. Diese ist über eine Stunde lang, unterteilt in vier Sätze, und imponiert durch ihren atemberaubenden künstlerischen Aufbau. „Aus einer Zelle entwickelt sich ein ganzes Gebäude“, schwärmt Kütson über Beethovens letzte Symphonie, die auch anderen Komponisten das Staunen lehrte.

Gewaltig sind auch die Dimensionen der Aufführung: Das volle Orchester von gut 80 Musikern ist aufgeboten. Hinzu kommen die Chöre des Gemeinschaftstheaters, zusammen rund 120 Sängerinnen und Sänger. Ein gewichtiger Klangkörper. Überdies werden vier Solosängerinnen und -sänger die Arien vortragen.

Besonders eindrucksvoll dürfte die Mammutaufführung werden, wenn Schillers berühmte „Ode an die Freude“ ertönt. Nicht umsonst ist dieses Chorwerk mit Gänsehautfeeling zur Europahymne erhoben worden. „Alle Menschen werden Brüder“, heißt die zentrale Zeile. Dies blieb zwar eine Utopie, passt aber wunderbar zum Beginn eines neuen Jahres.

In den früheren Neujahrskonzerten pflegte Generalintendant Michael Grosse die einzelnen Musikstücke durch Zwischentexte zu bereichern. Dies fällt jetzt weg, weil die Symphonie durchgespielt wird. Dafür aber rezitiert Grosse zu Beginn des Konzertes Schillers nicht minder idealistisches Gedicht „An die Freunde“. Ein Jahresauftakt nach Maß.

Das Konzert findet im Krefelder Theater statt und beginnt um 11 Uhr. Karten gibt es an der Theaterkasse unter Tel.: 02151/ 805-125.

Beethoven-Marathon

Im Beethoven-Jubiläumsjahr plant Mihkel Kütson ein weiteres Highlight: einen „Beethoven-Marathon“ am 22. August im und am Theater Mönchengladbach. Von 10.30 Uhr bis 23 Uhr spielen die Sinfoniker alle neun Symphonien Beethovens durch. Die 6. und 9. Symphonie sogar draußen unter freiem Himmel. Ballett und Schauspiel unterstützen die Aufführungen. Bei den Outdoor-Konzerten ist der Eintritt frei. Die anderen sind einzeln zu buchen oder alle zusammen zum Paketpreis von 84 Euro. Karten dazu gibt es ab sofort an der Theaterkasse Mönchengladbach, Tel.: 02166- 6151-100.