1. Die Stadt

Neues Programm "habima" in Krefelder Synagoge

Neues Kulturprogramm in der Synagoge : Leichtfüßigkeit bewahren

Das neue Programm der Reihe „habima“ (Die Bühne) startet kommenden Sonntag in der Krefelder Synagoge.

„Die Krefelder Synagoge ist unser aller Synagoge“, unterstreicht Joachim Watzlawik.

Das Attentat von Halle hat den Mitorganisator des Kulturprogramms im jüdischen Zentrum an der Wiedstraße in seiner Absicht bestärkt, vielfältige Veranstaltungen für die gesamte Bürgerschaft anzubieten, gleich welcher religiösen oder weltanschaulichen Zugehörigkeit.

Leider hat das Attentat die Notwendigkeit vor Augen geführt, die Sicherheitsmaßnahmen in der Synagoge zu verstärken. Nicht nur, dass jetzt durchgängig die Polizei patrolliert. Auch an der Sicherheitsschleuse am Eingang ist die Aufsicht erweitert worden. „Die Besucher unserer Veranstaltungen müssen sich leider den Kontrollen unterziehen“, bedauert Watzlawik, der diese Kontrollen aber befürwortet. Schließlich sollen sich alle Besucher sicher fühlen dürfen.

Die Offenheit der Synagoge soll auch durch die Vielfalt des Programms selber demonstriert werden. Watzlawik: „Wir wollen uns unsere Leichtfüßigkeit bewahren. Gleich zu Beginn unserer neuen Reihe erwartet die Besucher ein witziges Spektakel.“

Es heißt „Mischung Impossible“ und beinhaltet eine „crazy Cover-Version von den Beatles bis Tom Waits“.

Ausführende sind der Kölner Musiker Klaus Mages und sein Partner Rüdiger Haase, einer der besten Kölner Gitarristen überhaupt. Mages war in den 80er Jahren Mitgründer der Formation Trio Rio, die den Hit „New York, Rio, Tokyo“ herausbrachte. Im aktuellen Programm „Mischung Impossible“ interpretieren die beiden Musiker auf unnachahmliche Weise bekannte Musiktitel der letzten 70 Jahre.

„Das wird sehr witzig“, setzt Watzlawik mit dieser Auswahl einen bewussten Kontrapunkt zu menschenfeindlichen Auswüchsen.

Die Vorstellung findet am kommenden Sonntag, 27. Oktober, statt und beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 13 Euro.

Kartenreservierungen bei Joachim Watzlawik unter Tel.: 0151 - 15 60 95 84 oder bei der jüdischen Gemeinde unter Tel.: 02151/ 5 65 45 12.

Die nächste Veranstaltung findet am Sonntag, 17. November, statt. Dann kommt die Gruppe „Bantaba X“, deren Musik unterschiedliche Stilrichtungen wie Jazz, Funk, Afro-Latin und Rock umfasst.

Am Sonntag, 1. Dezember, präsentiert Bruno Bieri sein Soloprogramm „Genau“ mit Musik und schönen Anekdoten.