Neues Jahr, neue Möbel – was ist beim Möbelkauf zu beachten?

: Neues Jahr, neue Möbel – Augen auf beim Kauf

Für etliche Menschen brachte der Jahreswechsel auch die bekannten Vorsätze mit sich. Natürlich stehen oft die typischen Dinge namens »Mit dem Rauchen aufhören«, »Abnehmen« oder »Mehr Sport treiben« auf dieser berüchtigten Liste, doch werden sie gerne von besonderen Vorhaben begleitet. Denn ein neues Jahr ist so ähnlich, wie die neue Frisur oder Haarfarbe für viele Frauen: Es soll etwas verändert werden. Und genau an dieser Stelle kommen nun die neuen Möbel in Betracht. Das Alte soll raus, das Neue hinein. Aber was ist allgemein beim Möbelkauf zu beachten und wie lassen sich Schnäppchen finden?

Vorher den Bedarf ermitteln

Viele Menschen haben zwar das Verlangen, alles an bisherigen Möbeln zu entsorgen und zu ersetzen, doch die wenigsten Personen können dies mühelos machen. Somit stellt sich vor dem Kauf die schwere, doch wichtige Frage: Was benötige ich? Nun gibt es mehrere Punkte zu beachten:

Was brauche ich? – der Möbelkauf sollte sich an Prioritäten ausrichten. Dringende Möbel wären beispielsweise eine neue Couch, wenn die alte bereits durchgesessen ist oder sich der Stoff auflöst. Weniger dringend mag der neue Küchentisch sein, wenn er zwar alt, doch absolut brauchbar ist.

Was stelle ich mir vor? – nun geht es schon in Richtung des Stils. Wie sollen die Möbel aussehen? Ein gutes Hilfskriterium ist immer die Frage, wie die neuen Möbel benutzt werden sollen und wozu sie größtenteils dienen.

Wie gehe ich vor? – an dieser Stelle geht es um die Neueinrichtung. Es gibt Möbelstücke, die nach und nach gegen neue ausgetauscht werden können. Doch ist es schlecht, die alte Couch zu entsorgen und erst dann eine neue zu kaufen. Bei dekorativen Möbeln wie Regalen, Stelltischen oder auch Kommoden ist der zeitliche Aspekt unwichtiger, denn die Habseligkeiten, die in diesen Stücken gelagert werden sollen, lassen sich notfalls im Karton aufbewahren.

Jeder Möbelkauf sollte sich zuerst auf die wichtigsten Stücke, die des täglichen Bedarfs, konzentrieren. Erst in den nächsten Schritten kommen die Stücke, die zwar schön zu besitzen sind, aber nicht notwendig.

Verschiedene Angebote checken

Auch rund um Möbel gibt es Angebote. Natürlich geschieht es immer mal, dass man ein Stück sieht und genau dieses unbedingt haben will. Aber auch das Herzensstück lässt sich ein wenig recherchieren und eventuell über ein Angebot kaufen. Dennoch gilt:

Rabatte prüfen – leider ist nicht jeder Rabatt die Wahrheit, denn sowohl in Kaufhäusern als auch im Onlineshop benötigt es nur wenige Minuten, um aus dem Normalpreis einen grandiosen Angebotspreis zu zaubern. Daher sollten immer Preisvergleiche durchgeführt werden, wie auch die Preisentwicklung angesehen werden. Sie gibt Aufschluss darüber, ob nicht dieses eine Möbelstück immer wieder im Preis reduziert wird.

Bedingungen prüfen – ob Möbelhaus oder Internet: Umso größer die Stücke sind, desto wichtiger werden die Bedingungen. Sobald Speditionslieferungen hinzukommen, ist das sogar notwendig. Relevant ist die Frage, welche Leistungen die Lieferung beinhaltet und wohin die Lieferung führt. »Zur Adresse« und »Zum Aufstellungsort« sind zwei völlig unterschiedliche Leistungen und nur bei einer der Optionen wird das Möbelstück in die Wohnung gebracht.

Lieferzeitpunkt – wie lange dauert die Lieferung? Gerade bei größeren Möbelstücken oder Küchen kann es gut sein, dass die neuen Möbel eine Lieferzeit von zwei Monaten haben. Das ist zu berücksichtigen, da die alten Möbel möglichst passend zum Termin ausgebaut und entsorgt werden müssen.

Bei Möbelkäufen ist es immer sinnvoll, sich durchaus einmal vor Ort in verschiedenen Möbelhäusern umzusehen. Das Anfassen, das Testen, das Probeliegen – all diese Möglichkeiten erleichtern es, sich das Möbelstück letztendlich bei sich im Raum vorzustellen. Selbst wenn die Maßen eines Stückes bekannt sind, so kann ein ähnliches Stück mit diesen Maßen in der Realität viel größer oder kleiner aussehen, als man sich es selbst vorgestellt hat.

Finanzierungen klären

Die Möglichkeiten in punkto Einrichtung sind nahezu endlos. Foto: Unsplash.com/Lena De Fanti

Zuletzt stellt sich immer die Frage, wie die neuen Möbel finanziert werden. Natürlich kann es gut möglich sein, dass schon längst ein Betrag angespart wurde, doch selbst in diesem Fall mag eine Finanzierung von Interesse sein. Letztendlich gibt es mehrere Optionen:

Über den Verkäufer – Onlineshops und Möbelhäuser bieten beide Finanzierungsoptionen. Das können Ratenkredite sein, aber auch Zahlpausen. Bei Ratenkäufen oder Ratenkrediten über die Geschäfte sollte ein Vergleich mit freien Anbietern durchgeführt werden. Denn die Konditionen können schlechter sein.

Über einen Kredit – die Finanzierung über einen Kredit ist ebenfalls möglich. Der Vorteil bei diesen sogenannten Konsumentenkrediten liegt darin, dass sich Verbraucher selbst entscheiden können, bei wem sie Geld aufnehmen. Somit können sie die Kreditkonditionen auf Portalen wie smava sehr gut miteinander vergleichen und ein für sie günstiges Angebot herausfiltern. Gut sind Kredite, die Sondertilgungen bieten oder auch zusätzliche Absicherungen wie Ratenpausen oder eine mögliche Kreditanpassung an sich verändernde Lebensverhältnisse.

Von der Nutzung des Dispokredits ist bei Möbelkäufen möglichst abzusehen. Der Dispo ist im Vergleich zu anderen Krediten teuer und vielen Menschen fällt es schwerer, den Dispo wieder auszugleichen, als monatlich eine feste Kreditrate zu bezahlen.

Aber warum ist eine Finanzierung sogar sinnvoll, wenn Geld angespart wurde? Das liegt schlichtweg an der persönlichen Sicherheit. Das angesparte Geld bleibt in der Hinterhand und kann beispielsweise dann genutzt werden, wenn plötzliche Ausgaben anstehen. Trotz neuer Möbel bleibt also Geld vorhanden, welches natürlich indirekt auch den Kredit absichert. Und wer bislang monatlich einen guten Betrag für Möbel auf die Seite gelegt hat, der kann diesen Betrag auch für den Kredit weiterhin monatlich zur Seite legen.

Von der Nutzung des Dispokredits ist bei Möbelkäufen möglichst abzusehen. Der Dispo ist im Vergleich zu anderen Krediten teuer und vielen Menschen fällt es schwerer, den Dispo wieder auszugleichen, als monatlich eine feste Kreditrate zu bezahlen.

Aber warum ist eine Finanzierung sogar sinnvoll, wenn Geld angespart wurde? Das liegt schlichtweg an der persönlichen Sicherheit. Das angesparte Geld bleibt in der Hinterhand und kann beispielsweise dann genutzt werden, wenn plötzliche Ausgaben anstehen. Trotz neuer Möbel bleibt also Geld vorhanden, welches natürlich indirekt auch den Kredit absichert. Und wer bislang monatlich einen guten Betrag für Möbel auf die Seite gelegt hat, der kann diesen Betrag auch für den Kredit weiterhin monatlich zur Seite legen.

Von der Nutzung des Dispokredits ist bei Möbelkäufen möglichst abzusehen. Der Dispo ist im Vergleich zu anderen Krediten teuer und vielen Menschen fällt es schwerer, den Dispo wieder auszugleichen, als monatlich eine feste Kreditrate zu bezahlen.

Aber warum ist eine Finanzierung sogar sinnvoll, wenn Geld angespart wurde? Das liegt schlichtweg an der persönlichen Sicherheit. Das angesparte Geld bleibt in der Hinterhand und kann beispielsweise dann genutzt werden, wenn plötzliche Ausgaben anstehen. Trotz neuer Möbel bleibt also Geld vorhanden.