Neubau Kita in Krefeld-Hüls

Stadt sucht Grundstücke : Neubauten gegen Kita-Mangel

Hüls bekommt einen neuen Kindergarten. Doch ist damit der Mangel an Kita-Plätzen im Stadtteil noch nicht behoben. Zumal auch in ganz Krefeld noch über 1600 Kita-Plätze fehlen.

„Wir brauchen in Krefeld jeden Kita-Platz“, unterstreicht Oberbürgermeister Frank Meyer die Dringlichkeit von Neubauten. Im ganzen Stadtgebiet fehlen derzeit 1660 Plätze.

Nach dreijähriger Planung konnte das Stadtoberhaupt in Hüls jetzt zum Spaten greifen. Zusammen mit Schuldezernent Markus Schön tat er den ersten Stich zur Errichtung eines neuen Hülser Kindergartens. 110 Kinder sollen von August nächsten Jahres an hier betreut werden.

„Es ist eine Systemkita“, erläutert Architektin Bettina Kempen. Das Gebäude wird mustergültig nach Maßgabe der Erfordernisse gebaut. Und zwar aus Holz. Die einzelnen Wände und Teile werden in der Fabrikationshalle gefertigt und schließlich an Ort und Stelle zusammengefügt.

Zur Ausstattung gehören die Räume für sechs Gruppen, Empfangs- und Personalräume, Verwaltungstrakt und Küche. Zwischen den Baukörpern A, B und C entstehen zwei Innenhöfe. Das Gebäude, das gleich am Hülser Wasserturm entsteht, wird übrigens auch für öffentliche Veranstaltungen nutzbar sein. Wenn abends die Kinder zu Hause sind, können hier auch Tagungen stattfinden.

Rund 50 Kinder werden vom alten Kindergarten, der sich in dem gegenüberliegenden Backsteinbau des Jugendzentrums befindet, in den Neubau überführt.

Mit dem Neubau ist der Mangel an Kitaplätzen in Hüls noch nicht behoben. „Wir müssen hier eine weitere Kita bauen“, kündigt Markus Schön an. Das hängt aber noch in weiten Säcken, da erst einmal geeignete Grundstücke gesichtet werden müssen.

Die Kosten der neuen Kita betragen 6,15 Millionen Euro.