1. Die Stadt

Übersicht der Krefelder Coronalage: Masken-Verteilung gut angelaufen

Übersicht der Krefelder Coronalage : Masken-Verteilung gut angelaufen

Die Impfungen in den Senioren- und Pflegeheimen in Krefeld machen weitere Fortschritte. Im regelmäßig tagenden Krefelder Krisenstab zur Corona-Pandemie konnte Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen am Dienstagmorgen mitteilen, dass zum Ende dieser Woche trotz zwischenzeitlicher Impfstoffknappheit in allen Heimen eine Erstimpfung vorgenommen sein wird.

Die Zweitimpfungen liegen zeitlich ebenfalls im Plan. Am 8. Februar nimmt dann das Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz den Betrieb auf. Dort wird zunächst die Impfgruppe mit „höchster Priorität“ geimpft, also die Über-80-Jährigen.

Sehr gut angelaufen sei die Verteilung der FFP2-Masken, betonte der Krefelder Stadtdirektor Markus Schön im Krisenstab. Am vergangenen Freitag hatte die Verwaltung in einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass Krefeld vom Land Nordrhein-Westfalen 87.000 FFP2-Masken erhält, die an Bedürftige ausgehändigt werden können. Damit dies ohne Zeitverzug und unkompliziert geschieht, hat die Verwaltung aus den Beständen der Krefelder Feuerwehr FFP2-Masken übergangsweise zur Verfügung gestellt. Zahlreiche dieser Mund-Nase-Bedeckungen sind seit dem Wochenende bereits verteilt worden. In den kommenden Tagen werden die weiteren Träger der Freien Wohlfahrtspflege mit Masken versorgt, die wiederum diese an ihre Klientel verteilen können. Auch städtische Mitarbeiter, etwa Streetworker und Mitarbeiter in den Obdachlosenheimen, verteilen die Masken in den Zielgruppen. Mit den vom Land gelieferten Masken kann dann der Bestand der Feuerwehr wieder aufgestockt werden.

Zwei neue Todesfälle muss die Stadtverwaltung im Zusammenhang mit der Pandemie vermelden: Verstorben sind eine Person im Alter von Mitte 50 und eine Person im Alter von Mitte 80. Beide lagen zuletzt in einem Krefelder Krankenhaus

die Person im Alter von Mitte 80 hatte vor dem Krankenhausaufenthalt in einem Heim gelebt. 109 Personen sind im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie in Krefeld bisher verstorben.

Die Fallzahlen-Entwicklung bei den Corona-Neuinfektionen gibt weiter Anlass zur Hoffnung, dass der Lockdown Wirkung zeigt: Die Gesamtzahl bestätigter Corona-Infektionen liegt in Krefeld aktuell bei 6.695 (Stand: Dienstag, 0 Uhr). Zwölf neue Corona-Fälle sind seit Montag hinzugekommen. Genesen sind nach einer Corona-Infektion inzwischen 6.295 Personen, davon 29 Personen neu seit Montag. Die Gesamtzahl aller aktuell Infizierten liegt somit bei 291 Fällen, 19 weniger als am Vortag.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 95,9. Am Vortag hatte das Robert-Koch-Institut diesen Wert für Krefeld mit 98,9 angegeben. In eine freiwillige oder behördlich angeordnete Quarantäne haben sich inzwischen 21.746 Personen begeben. Im Krankenhaus befinden sich nach einer Corona-Infektion 29 Personen, von ihnen drei auf der Intensivstation. Zwei dieser Patienten werden beatmet. Bisher wurden in Krefeld 40.965 Erstabstriche vorgenommen, 192 davon sind noch offen.

  • Stadt erhält vom Land 87 000 medizinische Masken : Krefeld: Kostenlose Masken für Bedürftige
  • Kommunalbetrieb meldet : Verschärfte Maskenpflicht auf Krefelds Friedhöfen
  • Übersicht am 20. Januar : Stadt meldet drei weitere Todesfälle

Der Kommunale Ordnungsdienst hat bei seinen Kontrollgängen am Montag mehrere Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung registriert. An der Haltestelle Hansastraße wurde eine Person ohne die dort vorgeschriebene Mund-Nase-Bedeckung angetroffen. 150 Euro Bußgeld sind zu zahlen. 100 Euro zusätzlich sind zu zahlen, weil die Herausgabe der Personalien verweigert wurde. Bei der Kontrolle eines Kiosks südlich der Innenstadt flüchteten bei Ankunft des Kommunalen Ordnungsdienstes mehrere Personen durch einen angrenzenden Hausflur. Der KOD konnte die drei Personen stellen. In einem Nebenraum des Kiosks wurde außerdem ein Spielautomat entdeckt, der in Betrieb war. Da der Betrieb von Spielautomaten untersagt ist, erwartet den Betreiber ein Bußgeld in Höhe von 5.000 Euro. Der Kommunale Ordnungsdienst war zudem bei einer Demonstration der sogenannten „Querdenker“ im Einsatz. Dabei verhängte der KOD zwei Bußgelder, weil die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung nicht eingehalten wurde