1. Die Stadt

Prinzenproklamation im Seidenweberhaus: Lars I. und Monique I. begeistern die Jecken

Prinzenproklamation im Seidenweberhaus : Lars I. und Monique I. begeistern die Jecken

Der Karneval ist zurück auf der großen Bühne des Seidenweberhaus. Und Krefelds neues Prinzenpaar nutzte die Rückkehr in die „gute Stube“ der Stadt sogleich, um die Jecken von den Stühlen zu reißen.

Lars I. und Monique I. haben ihre Feuertaufe mehr als nur bestanden. Nahezu brillant meisterten sie ihre Proklamationsfeier, setzten neue Akzente und verwandelten den Saal zwischenzeitlich in eine Party-Arena. Chapeau, möchte man den Regenten, die seit nunmehr über einem Jahr „in Lauerstellung“ lagen, zurufen.

Dennoch: Die Zurückhaltung gegenüber größeren Veranstaltungen ist auch bei Teilen der Narrenschar zu beobachten. So kamen zur feierlichen „Ausrufung“ auf die neuen Regenten lediglich rund 550 Gäste ins Seidenweberhaus - vorwiegend Gardisten sowie Vereinsmitglieder. Das Programm, welches Johannes Kockers, Literat des Comitee Crefelder Carneval (CCC), zusammenstellte, war kurzweilig und abwechslungsreich. Der Ex-Prinz von 2009 war es, der gleich zu Beginn der Proklamation in schönster Karnevalsmanier das Gendern auf den Arm nahm, dann aber nachdrücklich ein starkes Statement in Saal rief: „Rassismus, Sexismus und Homophobie haben in unserer Gesellschaft nichts zu suchen. Das ist widerwärtig.“ Auch für solche Worte muss im Karneval Platz sein. Ganz stark.

Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer schlüpfte während seiner Rede zwischenzeitlich in die Cowboy-Rolle und rief den chic gekleideten Jecken energisch zu: „Und die Verkleidung ist ein Segen, weil Cowboys klare Worte pflegen: An alle Kimmichs, Wagenknechte, an alle mit gefälschten Fakten, an alle Querdenker, ob linke oder rechte, an alle Reichsbürger und sonst Beknackten: Gegen Corona hilft kein Schimpfen, auch keine wirre Theorie. Was hilft, ist Impfen, Impfen, Impfen. So schlagen wir die Pandemie.“ Lang anhaltender Applaus.

Dann hatte das Warten für Lars I. und Monique I. endlich ein Ende. „Zum Glück, denn die Worte designiert und in Lauerstellung konnten wir jetzt echt nicht mehr hören“, erklärte der Prinz. Die neuen Tollitäten nutzten die Zeit der vergangenen  Monate bestens, wie ihr „Minister-Einfang-Video“ im Stile der „Sendung mit der Maus“ unterstrich. Klingt komisch, ist aber so... Einfach köstlich und erfrischend.

Von ihrem passend gewählten Sessionslied „Wir sind endlich da“ konnten die Jecken gar nicht genug bekommen und forderten eine Zugabe. Das Prinzenpaar und sein tolles Kabinett lieferten schließlich eine grandiose Show ab, die den Saal zum Kochen brachte. Dies machte Lust auf mehr. Die Krefelder Narrenschar darf sich auf die kommenden Monate freuen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Furiose Proklamation im Seidenweberhaus