1. Die Stadt

Stadt Krefeld weitet Kapazität des Diagnosezentrums aus / David Nowak neuer Krisenkoordinator: „Krise ist in Krefeld angekommen“

Stadt Krefeld weitet Kapazität des Diagnosezentrums aus / David Nowak neuer Krisenkoordinator : „Krise ist in Krefeld angekommen“

„Die Krise ist in Krefeld angekommen. Jetzt müssen wir alle kämpfen, um gut durch diese Zeit zu kommen“, sagte Stadtdirektor Markus Schön am Dienstag bei der Vorstellung der Maßnahmen, die die Stadt Krefeld angesichts weiter steigender Infektionszahlen ergreifen will.

Unter anderem werden die Kapazitäten des Diagnosezentrum an der Schwertstraße ausgeweitet. Als neuer Krisenkoordinator im Fachbereich Gesundheit zur Unterstützung der Fachbereichsleitung wird David Nowak installiert. Bislang wirkte er als Arbeitsmarktkoordinator der Stadt.

Seit Freitag haben sich zudem 75 städtische Mitarbeiter sowie rund 20 Studierende der Hochschule Niederrhein gemeldet, die bei der Nachverfolgung der Kontakte durch das Gesundheitsamt sowie bei der Einhaltung der aktuell geltenden Coronaregeln durch den Kommunalen Ordungsdienst (KOD) helfen wollen. Stadtdirektor Markus Schön freut sich über die „solidarische Aktion“. Sorgenfalten bereitet indes die angespannte bis aggressive Stimmung innerhalb der Stadt. Der KOD ist mit der Prüfung der Maskenpflicht in der Fußgängerzone weiter stark beschäftigt. Am Montag musste er insgesamt 328 Besucher der Fußgängerzone ansprechen, da dort gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verstoßen wurde – insbesondere im Bereich Hochstraße / Neusser Straße.

Die Öffnungzeiten des Diagnosezentrums werden ab der kommenden Woche deutlich verlängert. Künftig wird dieses von montags bis sonntags jeweils von 7 bis 21 Uhr geöffnet sein. Ab kommendem Montag wird es zudem möglich sein, online einen Termin zu vereinbaren. Auch personell soll das Diagnosezentrum, welches vom Deutschen Rot Kreuz betrieben wird, aufgestockt werden. Zu den bisherigen drei Abstrich-Teams wird es ein viertes sowie ein mobiles Team geben, welches Screenings in betroffenen Einrichtungen vornehmen kann. Wie Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen berichtet, können dort bereits jetzt bis zu 1000 Abstriche am Tag genommen werden.

Wie Meinkrefeld.de bereits am Dienstagmorgen berichtet hatte, ist die Gesamtzahl bestätigter Coronafälle ist in Krefeld am Dienstag weniger stark gestiegen als an den Vortagen: Neun neue Corona-Infizierte verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit. Aktuell sind 206 Personen mit dem Coronavirus infiziert, sieben mehr als am Vortag, denn zwei Personen sind derweil genesen. Die Gesamtzahl bestätigter Fälle liegt bei 1.258, die genesener Personen wiederum bei 1.024. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt das Robert-Koch-Institut für Krefeld inzwischen mit 61 an. Gestiegen ist auch die Zahl der Patienten mit Coronavirus im Krankenhaus: In einer Klinik befinden sich inzwischen zehn Corona-Patienten, einer muss weiter intensivmedizinisch behandelt werden. 5.825-mal war eine Quarantäne notwendig oder wurde angeraten. Die Zahl der Erstabstriche für Krefeld ist auf inzwischen 19.220 angestiegen.