1. Die Stadt

Terminvergabe startet bald : Krefelds Impfzentrum öffnet bereits am 1. Februar

Terminvergabe startet bald : Krefelds Impfzentrum öffnet bereits am 1. Februar

Krefelds Krisenstab ist für den Fall, dass die Sieben-Tages-Inzidenz die kritische 200er-Marke reißt, vorbereitet, wird Oberbürgermeister Frank Meyer am Dienstag klarstellte. Zum Wochenbeginn lag die Inzidenz bei 193, zum Dienstag sank sie auf 174. „Aber keiner von uns kann seriöser Weise sagen, wie es sich in den nächsten Tagen entwickeln wird.

Wir erleben eine Wellenbewegung“, sagte Frank Meyer. Die Verwaltung beobachte die Situation genau. Doch noch werde in Düsseldorf beraten, welche Maßnahmen in Kommunen mit einer Inzidenz von über 200 in Kraft treten sollen. Bis Freitag soll Klarheit herrschen - auch, ob ein 15 Kilometer-Bewegungsradius eingeführt wird. „Es gibt noch viele offene Fragen“, so Frank Meyer.

Der Verwaltungschef äußerte sich im Zuge einer digitalen Pressekonferenz auch Stellung zu seinem Vorschlag, die Ausschutzsitzungen bis zum 4. Februar ausfallen zu lassen und die entscheidenden Fragen stattdessen im Hauptausschuss zu beraten. Dieser Vorschlag wurde von einer Mehrheit des Stadtrats abgelehnt. „Ich bin tatsächlich etwas angefasst, dass unterstellt wird, es handele sich um ein Instrument politischen Kalküls, um andere politische Entscheidungen herbeizuführen“, stellte Meyer sichtlich getroffen klar und verweist: „Es ist ein legitimes, rechtmäßiges Instrument, welches auch vom Land vorgeschlagen wurde.“ Abenteuerlich sei es, dass ihm unterstellt werde, er wolle auf diesem Wege beispielsweise ein andere Entscheidung im Fall der Grotenburg-Sanierung herbeizuführen. Es gehe ausschließlich um den Schutz der Gesundheit der beteiligten Akteure. Bei einer Ratssitzung sitzen die gewählten Mitglieder über mehrere Stunden zusammen. Lediglich dieses Szenario sollte durch seinen Vorschlag verhindert werden.

  • Planungen für Impfzentrum werden vorangetrieben / Maskenpflicht an Grundschulen bis 19. Dezember : Zwei „Impfstraßen“ für Krefeld
  • Das Impfzentrum auf dem Spödentalplatz ist
    Krefeld. : Ein schlichter Ort der Hoffnung
  • Neuigkeiten aus Krefeld : Stadt setzt Maskenpflicht aus und apppelliert an Eltern

Wie Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen berichtet, werde das Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz bereits am 1. Februar öffnen. Personen über 80 Jahre werden nun einen Brief von NRW-Gesundheitsminister Laumann sowie einen Begleitschreiben von OB Meyer erhalten. Damit soll auf die Terminvergabe hingewiesen werden. Ab dem 25. Januar wird es möglich sein, Termine ab dem 1. Februar zu buchen. Dies werde telefonisch und online möglich sein.

Zufriedenstellend, so sagt Sabine Lauxen, verlaufe der Stand der Impfungen. Neun Pflege-und Altenheimen wurden duchgeimpft, vier weitere Einrichtungen werden diese Woche folgen. Die Impfärzte schilderten keine besondere Vorfälle.

In den städtischen Kindertagesstätten wurden am Montag 1080, am Dienstag 1157 Kinder betreut, wie Jugendamtsleiterin Sonja Pommeranz berichtete. Die Auslastung liege bei 25 bis 30 Prozent.

In den Krefelder Grundschulen ist die Nachfrage nach einer Betreuung niedriger, liege bei 3 bis 20 Prozent, wie Jürgen Maas, Leiter Fachbereich Schule, schilderte. Wie es in den weiterführenden Schulen aussieht, konnte nicht mitgeteilt werden, da bislang keine genauen Zahlen aus Düsseldorf vorliegen.