1. Die Stadt

Sascha (30) nahm an der Castingshow „Prince Charming“ teil: Krefelder sucht  seinen Traumprinzen im TV

Sascha (30) nahm an der Castingshow „Prince Charming“ teil : Krefelder sucht  seinen Traumprinzen im TV

Der gebürtige Krefelder Sascha Vaegs nahm an der TV-Castingsshow „Prince Charming“ teil. Der Extra-Tipp sprach mit dem 30-Jährigen über seine Erlebnisse während der Dreharbeiten, die Reaktionen der Zuschauer und seine Zukunftswünsche.

Den Sommer 2020 wird Sascha Vaegs so schnell nicht vergessen. Und dies liegt nicht - wie bei den meisten von uns - am Coronavirus. Der 30-jährige Krefelder, der im vergangenen Jahr seine Heimat verließ und nach Köln zog, machte in diesem Jahr seine ersten Erfahrungen als Kandidat einer Fernsehshow. Der passionierte Wasserballspieler, der elf Jahre für die SVK 72 (u.a. in der Bundesliga) antrat, nahm am 2019 gestarteten TV-Format  „Prince Charming“ teil. Der Drehort: Eine schmucke Villa samt privatem Pool auf Kreta. Im Ambiente dieser Traumlocation wollte Sascha Vaegs seinen Traumprinzen finden. Ob es ihm gelungen ist? Die ersten beiden Folgen mit dem Krefelder liefen bereits im Free-TV bei Vox. Am Montag (22.15 Uhr) geht es weiter. 

„Ich wollte etwas Neues erleben, eine neue Erfahrung machen. Und wenn 20 Männer um einen Mann kämpfen, dann ist das ja schon etwas außergewöhnlich“, begründet Sascha Vaegs seine Teilnahme breit grinsend und ergänzt: „Und ich hatte die Hoffnung, dass eventuell der Eine dabei ist, der für eine Partnerschaft in Frage kommt.“ Der Fitness- und Personalcoach macht aber auch keinen Hehl daraus, dass er „auch medial etwas in den Vordergrund rücken wollte“.

Und dabei geht es bei „Prince Charming“ genau. 20 Männer buhlen um die Gunst eines Prinzen. Ähnlich wie bei anderen TV-Formaten („Bachelor“ etc.) trennt sich der Hauptprotagonist nach und nach von den Bewerbern.

Bevor die Männer jedoch in die Traumvilla einziehen durften, mussten sie sich in eine einwöchige Quarantäne begeben und einen negativen Coronatest vorweisen können. „Das war schon seltsam, wir waren wie von der Außenwelt abgeschnitten, hatten nicht einmal Internet“, erinnert sich der Krefelder. Dann aber kam der große Tag. „Meine Nervosität war gleich weg, weil mich alle so herzlich willkommen geheißen haben“, sagt Sascha, der als 19. Kandidat einzog. Trotz der traumhaften Bedingungen sei es nicht jeden Tag spannend gewesen. Seine aufgeschlossene Art habe ihm aber dabei geholfen, immer Gesprächspartner gefunden zu haben und den Tag so kurzweilig wie eben möglich zu gestalten. „Manchmal war es sogar wie im Zeitraffer“, erinnert sich der 30-Jährige. Mehr will er (noch) nicht verraten, da die TV-Ausstrahlung ja kürzlich erst begonnen hat und er noch zu sehen sein wird.

  • Andreas Domanski, Vorsitzender des ADFC Krefeld-Viersen,
    Krefeld mit dem Rad : Krefeld - fahrradfreundliche Stadt?
  • Präsentierten weitere Maßnahmen der Stadt Krefeld
    Stadt Krefeld weitet Kapazität des Diagnosezentrums aus / David Nowak neuer Krisenkoordinator : „Krise ist in Krefeld angekommen“
  • Neuzugang : Kristofers Bindulis wird Teil der Krefeld Pinguine

Fakt ist aber: Die Zeit auf Kreta will Sascha Vaegs nicht missen, ganz gleich, ob er auf der größten Insel Griechenland seinen Traumprinzen gefunden hat oder nicht. Dies erfahren die Zuschauer in den kommenden Folgen. Blut geleckt hat der Krefelder auf jeden Fall. „Ich kann mir gut vorstellen, in weiteren TV-Formaten mitzuwirken. Mal schauen, was da noch so kommt.“ Die Reaktionen in den Sozialen Netzwerken bestätigen ihn bei diesem Entschluss. „Die meisten, die mir schreiben, sind begeistert. Einige schrieben auch, dass ich der bessere `Prince Charming`gewesen wäre“, so Sascha, eher er grinsend ergänzt: „Vielleicht kommt die Zeit ja noch.“