1. Die Stadt

Stadt reagiert auf weiter steigende Inzidenz: Krefeld zieht Notbremse: Sportanlagen werden dichtgemacht, Museen auch

Stadt reagiert auf weiter steigende Inzidenz : Krefeld zieht Notbremse: Sportanlagen werden dichtgemacht, Museen auch

Angesichts weiter steigender Inzidenzwerte zieht die Stadt Krefeld nun die Notbremse: Ab Mittwoch werden die Sportanlagen, ab Donnerstag dann die Kultureinrichtungen wieder geschlossen. „Wir fallen auf die Rechtslage vor dem 8. März zurück“, erläuterte  Stadtdirektor Markus Schön.

Soll heißen: Nicht nur die städtischen Sportanlagen werden dichtgemacht, auch Vereinssport wird in Krefeld nicht mehr erlaubt sein. Weiterhin geöffnet bleiben darf hingegen der Krefelder Zoo.

Die Schließungen - beispielsweise im Bereich der Museen - so stellte Oberbürgermeister Frank Meyer klar, werden nicht ausgesprochen „weil dort die Infektionsgefahr besonders hoch ist, sondern weil wir als Kommunen einen Beitrag leisten wollen, dass die Menschen zuhause bleiben. Das öffentliche Leben muss heruntergefahren werden“.

  • Stadt bereitet sich vor : Gilt in Krefeld ab Freitag wieder Inzidenzstufe 1?
  • Verspätete Saisoneröffnung in Krefelder Eishallen : Vereine erhalten Eiszeiten in der Yayla Arena
  • Erneut technische Probleme in den Hallen : Start der Eissport-Saison verschiebt sich um mindestens einen Monat

In enger Absprache mit der Krefelder Polizei wird der Kommunale Ordnungsdienst nun auch einen stärkeren Fokus auf die Park- und Grünanlagen legen.

Auch die Politik ist betroffen. Außer der für Mittwoch geplanten Ratssitzung werden alle weiteren politischen Gremien ausgesetzt. Dies entschieden am Dienstagmorgen die Fraktionsvorsitzenden in einer gemeinsamen Videokonferenz.

Da „Schulen ein Spiegel der Gesellschaft“ seien und „auch dort ein Infektionsgeschehen stattfindet“, müsse dort auch regelmäßig getestet werden, betonte der Oberbürgermeister. Es könne „kein Hexenwerk sein, die Schnelltests in die Schulen zu bringen“. Doch bislang, so stellte Stadtdirektor Markus Schön fest, seien „nur wenige Tests angekommen“. Sollte sich dies bis nach den Osterferien nicht ändern, behalte sich die Stadt Krefeld vor, den Präsenzunterricht zu untersagen. Alles andere, so OB Meyer, wäre „unverantwortlich“.

Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen präsentierte eine Übersicht von 50 Stellen im Stadtgebiet, an denen sich die Bürger einmal pro Woche kostenlos testen lassen können. Terminvereinbarungen sind unter www.krefeld-testet.de möglich. Auf der städtischen Homepage ist die Karte in interaktiver Form abrufbar.