1. Die Stadt

Detaillierte Übersicht: Krefeld: Wieder Fälle von Prostitution

Detaillierte Übersicht : Krefeld: Wieder Fälle von Prostitution

21 neue Corona-Infektionen meldet der städtische Fachbereich Gesundheit in Krefeld am Freitag, 19. Februar, (Stand: 0 Uhr). Die Gesamtzahl aller bisher bekannt gewordenen Infektionen beläuft sich damit auf 7.046. Genesen sind nach einer Corona-Infektion inzwischen 6.712 Personen, gegenüber dem Vortag hat sich hier keine Veränderung ergeben.

Als aktuell infiziert gelten somit in Krefeld 208 Personen, 21 mehr als Vortag. 126 Personen sind bisher in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, liegt mit der aktuellen Entwicklung bei 55,8, am Vortag hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) diesen Wert für Krefeld mit 61,1 angegeben.

  • Inzidenzwert sinkt / Anstieg der Patienten im Krankenhaus : Sportsbar-Besucher flüchteten vor dem KOD
  • KOD im EInsatz : Hunderte Menschen auf Eisflächen - Prostitution in Wohnung
  • Übersicht aus Krefeld : Alkoholgelage in Hüls: Jugendliche flüchte vor dem KOD

Im Krankenhaus steigen die Corona-Fallzahlen wieder leicht, nachdem es dort zuletzt immer weiter sinkende Zahlen gegeben hatte: 24 Personen aus Krefeld liegen nach einer Corona-Infektion in einem Krefelder Krankenhaus, sechs dieser Patienten befinden sich auf der Intensivstation, vier von ihnen werden beatmet. In Quarantäne haben sich – freiwillig oder behördlich angeordnet - bisher 23.344 Personen begeben. Bisher sind 41.921 Erstabstriche vorgenommen worden, 119 davon sind noch offen.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung am Donnerstag insgesamt fünf Bußgeldverfahren eingeleitet. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung kontrollierten die KOD-Dienstkräfte Mietappartements und eine Wohnung in der Innenstadt. Vier Frauen wurden angetroffen. Die Gegebenheiten vor Ort ließen Rückschlüsse darauf zu, dass in den Appartements und der Wohnung Prostitution betrieben wurde. Die Frauen zeigten sich allesamt geständig. Sie müssen jeweils 1.000 Euro Bußgeld wegen der Erbringung sexueller Dienstleistungen bezahlen. Den Betreiber der Mietappartements erwartet zusätzlich ein Bußgeld in Höhe von 5.000 Euro wegen des Anbietens von Übernachtungen zu privaten Zwecken