1. Die Stadt

Ab der kommende Woche: Kinderärzte impfen auf dem Sprödentalplatz

Ab der kommende Woche : Kinderärzte impfen auf dem Sprödentalplatz

Im Krefelder Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz wird ab der kommenden Woche mittwochs und samstags auch eine Impfung gegen das Coronavirus für die Altersgruppe 12 bis 15 angeboten. Das Krefelder Impfzentrum setzt damit die Empfehlungen des Landes um.

Mit diesem neuen Angebot können Schülerinnen und Schüler schon in den Sommerferien ihre erste Impfung erhalten – und verfügen dann nach der erfolgten Zweitimpfung früh nach Schulstart schon über einen umfänglichen Schutz. Eine vorherige Terminbuchung ist nicht notwendig. Mitzubringen sind Ausweisdokumente. Eingesetzt wird der Impfstoff von Biontech. „Ich freue mich über dieses neue Angebot im Impfzentrum. Je früher die Kinder geimpft sind, desto sicherer kann der Schulbetrieb laufen“, sagt Krefelds Stadtdirektor Markus Schön.

Erster Impftag ist der kommende Mittwoch, 28. Juli. Immer mittwochs wird von 14 bis 19 Uhr geimpft, samstags von 8 bis 19 Uhr. Für Eltern und Kinder wird vor Ort im Vorfeld eine Beratung unmittelbar vor dem Impftermin durch Kinder- und Jugendärzte angeboten. Für die jüngeren Impflinge steht im Impfzentrum ein eigener Bereich zur Verfügung. Sie werden ausschließlich im Bereich A geimpft. Vor

  • Ab Freitag auf dem Sprödentalplatz : Jetzt gilt: Impfen ohne Termin
  • KOD wird Kontrollen erweitern / Weitere Angebote im Impfzentrum : OB Meyer warnt Quarantänebrecher
  • Corona-Info : Krefeld erwartet große Menge Impfstoff

der Impfung muss eine schriftliche Einwilligung beider Sorgeberechtigter vorliegen. Mindestens ein Sorgeberechtigter muss beim Impftermin anwesend sein.

Das Land betont in seiner Mitteilung, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut eine Impfung gegen das Coronavirus für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausschließlich bei Vorliegen bestimmter Vorerkrankungen oder bei einem regelmäßigen Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können, empfehle. Gemäß STIKO könnten allerdings auch weitere Kinder und Jugendliche „nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz“ eine Impfung erhalten. Eine solche Beratung wird im Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz angeboten