1. Die Stadt

Stadt will bis Mitte Dezember Containerlösung errichten / Gericht bekräftigt Maskenpflicht: Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz kommt

Stadt will bis Mitte Dezember Containerlösung errichten / Gericht bekräftigt Maskenpflicht : Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz kommt

Der Krisenstab der Stadt hat am Freitag beschlossen, sich nun intensiv mit dem Thema des Impfzentrums zu beschäftigen. Die Landesregierung beabsichtigt - in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen - bereits im Dezember solche Zentren zu eröffnen.

Der Impfstoff soll bis 15. Dezember ankommen, heißt es seitens des Landes. „Und wir wollen vor der Lage sein“, betonte Oberbürgermeister Frank Meyer einmal mehr.

Krefeld will sein Impfzentrum, welches vom Deutschen Roten Kreuz betrieben werden soll, auf dem Sprödentalplatz in Form einer Containerlösung einrichten. Die Infrastruktur sei dort gegeben, so Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen. Lediglich die Frage der Kühlung des Impfstoffes - es ist nicht klar, welchen dann zugelassenen Impfstoff Krefeld erhält - müsse noch geregelt werden. Zusätzlich soll es mobile Impfteams geben, die beispielsweise Senioreneinrichtungen aufsuchen.

Nach wie vor, so heißt es seitens der Stadt, sei die Maskenpflicht in den Grundschulen ohne Probleme angelaufen. „Es wird nach allem was wir hören angenommen gut angenommen“, sagt OB Meyer. Die Maßnahme sei „geeignet und angemessen“. Dies zeige sich auch daran, dass die Zahl der Schüler, die sich in Quarantäne befinden, von 248 (Dienstag) auf nunmehr 129 gesunken ist.

Das Verwaltungsgericht in Düsseldorf entschied am Donnerstag, dass die überarbeitete Maskenpflicht in Krefeld (diese gilt nun montags bis samstag in der Zeit von 8 bis 20 Uhr) verhältnismäßig und rechtmäßig ist. „Über diese Entscheidung freuen wir uns“, sagte Frank Meyer.

Wie bereits berichtet, meldet Krefeld am Freitag 141 Neuninfektionen. Die Gesamtzahl steigt damit auf 3146. Die Zahl der Erstabstriche liegt nunmehr bei 29 276. Seitens der Labore fehlen noch 3689 Ergebnisse. Aktuell infiziert sind 945 Personen, 2165 gelten als wieder genesen.

Die Krefelder Kliniken melden aktuell 38 Patienten mit Wohnsitz Krefeld, die an Covid-19 erkrankt sind. 13 müssen auf der Intensivstation behandelt werden, neun von ihnen sind an ein Beatmungsgerät angeschlossen. „Die Krankenhäuser berichteten uns, dass die Lage zwar angespannt sei, aber noch Kapazitäten vorhanden sind“; so Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen.

Die Lage in den Senioreneinrichtungen entspannt sich derzeit, so Lauxen. Derzeit seien noch neun Einrichtungen von Coronafällen betroffen. Insgesamt wurden 32 Bewohner positiv auf Covid-19 getestet.