1. Die Stadt

Niederrhein. : Grefrath startet in die Corona-Eiszeit

Niederrhein. : Grefrath startet in die Corona-Eiszeit

Der Grefrather EisSport & EventPark startet am 9. Oktober in die neue Saison. Die Besucherkapazitäten sind stark eingeschränkt. Aufgrund der Corona-Pandemie werden ausschließlich Online-Tickets angeboten.

Die gute Nachricht vorweg: Die Eissport-Saison in Grefrath fällt nicht aus. Doch bis diese Entscheidung feststand, mussten Geschäftsführer Bernd Schoenmackers und das Team des EisSport & EventParks zahlreiche Gespräche führen und viel Zeit investieren. „Corona tat und tut uns weh“, räumt Schoenmackers offen ein und ergänzt: „Ja, wir haben uns auch mit dem Szenario, das Areal für eine Saison zu schließen, auseinandergesetzt.“ Das zu erwartende Minus von rund 900 000 Euro, welches der größte Eissport-Park in Nordrhein-Westfalen aufgrund der Pandemie wohl hinnehmen muss, wäre dadurch eventuell um bis zu 250 000 Euro geringer ausgefallen. „Doch der Schaden hinterher wäre wohlmöglich so hoch gewesen, dass wir nur noch schwer auf die Beine gekommen wären“, erläutert Bernd Schoenmackers. Hinzu kommt, dass die Gemeinde, die auch als Gesellschafterin operiert, bereits per Ratsbeschluss entschieden hat, die Verluste aufzufangen. Und so startet nun am kommenden Freitag, 9. Oktober, die neue Saison im EisSport & EventPark - zunächst einmal mit der Öffnung der Eishalle.

„Natürlich wird alles etwas anders ablaufen“, sagt Veranstaltungsleiter Jan Lanke, betont jedoch: „Die Preise und Öffnungszeiten bleiben allerdings weitgehend unverändert.“ Das eigens ausgearbeitete Hygienekonzept sieht allerdings vor, dass künftig an den meisten Tagen in einem Zwei-Schichten-System geöffnet wird. In der rund einstündigen Unterbrechung der Eislaufzeiten wird die gesamte Halle gereinigt und desinfiziert.

Die Besucherströme werden bereits vom Parkplatz an gelenkt. Alle Gäste gelangen durch ein von Sperrgittern getrenntes Einbahnstraßensystem ins Innere des EisSport & EventParks. Ganz wichtig: Zutritt erhalten ausschließlich Besitzer eines Online-Tickets. Dieses ist über die Homepage www.eisstadion.ticket.io zu erwerben. Auch Leihschlittschuhe werden über dieses Portal buchbar sein.

Anders als beispielsweise die Eishalle in Kaufbeuren orientiert sich der EisSport und & EventPark bei der Berechnung der zulässigen Kapazität ausschließlich an der zur Verfügung stehenden Eisfläche. 8000 Quadratmeter Eis stehen in Grefrath zur Verfügung. Heißt: Ab dem 9.Oktober werden maximal 257 Besucher gleichzeitig Eislaufen können. Nach der Öffnung des Außenzelts (ab dem 1. November) verdoppelt sich die zulässige Zahl an Gästen. Zum 14. November wird dann auch der 400 Meter-Außenring öffnen. Die Kapaziät liegt dann bei 1000 Besuchern. Zum Vergleich: In Vor-Corona-Zeiten tummelten sich an Wochenenden bis zu 4000 Besucher auf dem glatten Untergrund in der Niersgemeinde.

„Wir haben ein großes Ziel, einen Fokus: Wir möchten unseren Besuchern eine sichere Freizeitmöglichkeit bieten, gewährleisten, dass sie sich gefahrlos ihrem Hobby widmen können“, sagt Geschäftsfüher Bernd Schoenmackers.

Um dies sicherzustellen, gilt auf dem gesamten Gelände des EisSport & EventsParks auch die Maskenpflicht. Lediglich während des Eislaufens darf der Mund-Nasenschutz abgesetzt werden.

Das Online-Ticket-Portal ist ab Mittwoch, 30. September (12 Uhr), freigeschaltet.

Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten und den Online-Tickets gibt es auf www.eisstadion.de.