1. Die Stadt

OB Meyer übt Kritik: Die neuen Regeln werfen viele Fragen auf

OB Meyer übt Kritik : Die neuen Regeln werfen viele Fragen auf

Ab Montag hat jeder Bürger den Anspruch auf einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche. Wie dies jedoch umgesetzt und kontrolliert werden soll, ist offen. Die Krefelder Stadtverwaltung übt Kritik.

Nicht nur Krefeld, alle Kommunen, stehen vor einer „logistisch dramatischen Herausforderung“, sagte Oberbürgermeister Frank Meyer am Freitag. Wenige Minuten vorher erst erreichte die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW das Krefelder Rathaus. Und diese, so betonte auch Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen, werfe „mehr Fragen als Antworten“ auf. Bis Anfang der neuen Woche soll dann aber klar sein, wie die neuen Regelungen vor Ort umgesetzt werden können. OB Meyer kritisierte die Informationspolitik. „Die Helden in Berlin geben am Mittwochabend etwas bekannt, aber wir Städte werden völlig im Regen stehen gelassen.“

Fakt ist: Ab Montag hat jeder Bundesbürger Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest pro Woche. Wie Sabine Lauxen berichtete, habe sich die Stadt bereits 10 000 Schnelltests gesichert. Unklar sei indes noch, wer einen solchen Test durchführen darf. Die Kapazität des Diagnosezentrums an der Schwertstraße wurde sicherheitshalber schon einmal hochgefahren. Einiges deute darauf hin, so Lauxen, dass auch Hausärzte, Apotheker, Zahn- und Tierärzte einen Schnelltest werden durchführen dürfen.

Offen ist allerdings noch, wie kontrolliert werden soll, dass kein Bürger mehrere Schnelltests pro Woche in Anspruch nimmt.

Zufrieden ist die Verwaltung mit dem Verlauf der Impfungen auf dem Sprödentalplatz. Ab dem 8. März werden dort die Mitarbeiter von Kitas, Grund- und Förderschulen sowie der Kindertagespflege geimpft. Darüberhinaus werden Polizisten und die Mitarbeiter des Kommunalesn Ordungsdienstes ihre Impfung erhalten.

Unklar ist noch, wann die städtischen Museen öffnen werden. Eine Information dazu soll es zum Wochenbeginn geben.