1. Die Stadt

Die ersten Krefelder sind gegen Corona geimpft worden

Impfungen heute gestartet : „Guter Tag für Krefeld“

In Krefeld sind am heutigen Sonntag die ersten Menschen gegen das Corona-Virus geimpft worden. Ein Logistikunternehmen hatte wie geplant 120 Dosen des Impfstoffs geliefert.

Ein mobiles Team, bestehend aus vier Ärzten, einer medizinischen Fachangestellten und einer pharmazeutisch-technischen Assistentin, impfte daraufhin Bewohner und Mitarbeiter im Seniorenheim der Caritas im Hansa-Haus.

Die erste Dosis bekam am Mittag der 75-jährige Hans Josef Brands.

„Das ist ein guter Tag für Krefeld, weil wir jetzt endlich einen Ausweg aus dieser historischen Krise erahnen können. 120 Impfdosen sind nicht viel, doch sie sind ein Anfang. Jeder Mensch, der heute hier geimpft wird, hat ein deutlich kleineres Risiko zu erkranken, zu leiden und zu sterben. Deshalb ist dieser Tag ein Ansporn für uns alle, weiter gegen diese Pandemie zu kämpfen und das Notwendige zu tun, um Menschen zu schützen und uns allen Hoffnung auf ein normales Leben zu geben“, sagte Oberbürgermeister Frank Meyer, der zum offiziellen Start der Impfaktion um zwölf Uhr mittags zum Hansa-Haus gekommen war.

Bereits am Vormittag hatte das Impfteam um Dr. Wilhelm Stutzinger die erste Impfaktion akribisch vorbereitet, die Einwilligungserklärungen der Bewohner gesichtet und die medizinische Vorgeschichte jedes einzelnen Patienten geprüft.

Rund zwei Drittel der Bewohner hatten am ersten Tag ihre Bereitschaft erklärt, sich impfen zu lassen.

„Die Impfung ist freiwillig, und jeder hat das Recht, sie abzulehnen. Diese Wahlfreiheit ist ein hohes Gut. Gleichwohl gehe ich davon aus, dass die Menschen mit der Zeit mehr Vertrauen fassen werden und sich die Impfbereitschaft weiter erhöht“, erklärte Dr. Wilhelm Stutzinger als Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung.

Der Ablauf der Impfaktion war im Vorfeld bis ins Detail geplant worden. Bei der Lieferung des Impfstoffs waren Vertreter von Polizei und Feuerwehr zur Absicherung vor Ort.

Jedes Mitglied des Impfteams ließ sich beim Betreten des Heims auf Corona testen. Im Haus waren drei Räume eigens für die Impfungen hergerichtet worden.

Im Vorbereitungsraum wurde der Impfstoff gemischt und aufbereitet. Der Logistiker hatte die ursprünglich auf minus 75 Grad gekühlte Substanz mit einer Temperatur von zwei bis acht Grad geliefert – sie musste dann nur noch auf Raumtemperatur gebracht werden.

  • Stadtverwaltung erwartet Impfstoff am 27. Dezember / Krankenhäuser melden „Warnstufe Gelb“ : Krefeld rechnet mit 300 bis 350 Impfdosen pro Tag
  • Das Impfzentrum auf dem Spödentalplatz ist
    Krefeld. : Ein schlichter Ort der Hoffnung
  • Planungen für Impfzentrum werden vorangetrieben / Maskenpflicht an Grundschulen bis 19. Dezember : Zwei „Impfstraßen“ für Krefeld

Im Impfraum nahmen die Ärzte die Impfungen vor. Lediglich die Bewohner, die nicht mehr mobil sind, wurden in ihren Zimmern geimpft. Der dritte Raum diente der Nachbeobachtung der geimpften Personen.

Bis zum frühen Nachmittag gab es keine Auffälligkeiten oder besonderen Vorkommnisse.

In den kommenden Tagen wird Krefeld weitere gut 1700 Impfdosen erhalten. Die Impfteams werden die Impfungen in den Senioreneinrichtungen damit fortsetzen.

Die Zahl der Corona-Infektionen in Krefeld ist derweil über die Weihnachtsfeiertage relativ stabil geblieben. Zwischen Mittwoch und Sonntag, jeweils 0 Uhr, haben sich 222 Personen neu mit dem Virus angesteckt. Die Kliniken meldeten keinen weiteren Todesfall.

Damit liegt die Gesamtzahl positiver Tests seit Beginn der Epidemie nun bei 5045 Fällen. 762 Personen sind aktuell infiziert (Mittwoch: 752), 4235 gelten als genesen.

Der vom Robert-Koch-Institut ermittelte Inzidenzwert liegt aktuell bei 131 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen (Mittwoch: 140).

Die Situation in den Krankenhäusern blieb auch über die Feiertage angespannt. Noch immer werden 48 Krefelder mit Symptomen von Covid-19 in den Kliniken behandelt. 14 von ihnen liegen auf der Intensivstation, zehn müssen beatmet werden.

Bei 37.496 Erstabstrichen im Diagnosezentrum sind noch 1189 Proben offen. 16.717-mal war eine Quarantäne fällig oder wurde angeraten.

Der Kommunale Ordnungsdienst war von Heiligabend bis zum 2. Weihnachtstag jeweils von 10 bis 20 Uhr im Einsatz. Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung wurden nicht festgestellt. Die sonst hochfrequentierten Fußgängerbereiche waren während der Feiertage kaum besucht.