Zoo Krefeld: „Den überlebenden Schimpansen geht es gesundheitlich gut“

Zoo Krefeld : „Den überlebenden Schimpansen geht es gesundheitlich gut“

Die Zoo-Mitarbeiter sind dankbar für die Anteilnahme und Unterstützung der Bevölkerung. Eine Bestattung der Tiere ist auf Wunsch der Tierpfleger nicht vorgesehen.

Die Westafrikanischen Schimpansen Bally (46) und Limbo (27) haben den Brand des Affenhauses in der Silvesternacht wie durch ein Wunder erstaunlich gut überstanden.

„Den beiden geht es sechs Tage nach dem Brand gesundheitlich gut“, teilt der Zoo mit. „Sie haben Verbrennungen an Händen, Füßen und im Gesicht, aber das Haarkleid ist vollständig erhalten. Beide essen und trinken gut.“

Aktuell seien die beiden Schimpansen noch zusammen in den Krankenräumen des Zoos untergebracht, würden aber in den nächsten Tagen den dritten, nicht einsehbaren Abschnitt der GorillaGarten-Innenanlage beziehen, erklärt Zoo-Sprecherin Petra Schwinn: „Wir spüren, dass ihnen die Betreuung durch die vertrauten Pfleger auch seelischen Halt gibt. Daher gibt es auch keine konkreten Umzugspläne.“

Zu Gerüchten, die in den vergangenen Tagen in den sozialen Medien kursierten, äußert sich die Sprecherin ebenfalls: „Die Zoomitarbeiter, die seit vielen Jahren einen engen Kontakt mit den Tieren pflegten, haben sich im Rahmen ihrer Trauerbewältigung gegen eine Urnengrabstätte auf dem Zoogelände ausgesprochen.“ Die Zooleitung werde diesen Wunsch respektieren. In fernerer Zukunft werde man jedoch einen Gedenkort im Zoo einrichten.