Demokratie leben: Gelungene Premiere im Kreishaus

Demokratie leben: Gelungene Premiere im Kreishaus

"Wir wollen werben für die mächtige Idee der Demokratie." Mit diesen Worten eröffnete Ingo Schabrich, Bildungs-Dezernent des Kreises Viersen, die Auftaktveranstaltung zum Bundesprogramm "Demokratie leben!

".

Rund 70 Besucher aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Kultur, Vereinen und Verbänden waren zur Demokratiekonferenz ins Viersener Kreishaus-Forum gekommen. Das Regionale Bildungsnetzwerk Kreis Viersen (RBN) hatte die Premiere organisiert.

Hintergrund: Der Viersener Kreistag hatte beschlossen, sich an dem Bundesprojekt zu beteiligen, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird. Dahinter steht eine Initiative der Bundesregierung gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit. "Im Kreis Viersen planen wir ein Netzwerk Demokratiestärkung im ländlichen Raum zur Prävention gegen jede Form von Extremismus", sagte Ingo Schabrich. In den nächsten vier Jahren sollen sich Bürgerinnen und Bürger zu "Partnerschaften für Demokratie" zusammen finden. Insbesondere Jugendliche sollten sich angesprochen fühlen.

Thomas Heppener aus dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, war aus Berlin angereist. In seinem Vortrag stellte der Referatsleiter "Demokratie und Vielfalt" die Möglichkeiten des Projektes vor. "Terror und Extremismus fordern alle, mit Begeisterung für die Idee der Demokratie einzutreten", sagte Heppener. Die Menschen vor Ort seien jetzt in der Pflicht zu entscheiden, mit welchen Projekten die Demokratie im Kreis Viersen gestärkt werden könne.

In sechs Arbeitsgruppen zu den Themen Jugendbeteiligung, Umgang mit Vielfalt, Arbeit mit Flüchtlingen, Schulung für Multiplikatoren, Sport, kulturelle sowie politische Bildung erarbeiteten die Teilnehmer eine Grundlage für die künftige Arbeit. "Welche guten Projekte gibt es schon? Welche Projekte kann ich mir nächstes Jahr vorstellen? Und was muss geschehen, damit das Projekt Demokratie leben! im Kreis Viersen zu einer Erfolgsstory wird?", warf Daniela Schiefner von der RBN-Geschäftsstelle Fragen auf. Über 20 Interessenten erklärten sich spontan bereit, das Projekt in einem Begleitausschuss ehrenamtlich zu unterstützen. "Das ist ein gutes Zeichen und Indiz dafür, dass das Thema hier Anklang findet", sagte Moderatorin Ulla Theisling, Beraterin des Bundesprogramms "Demokratie leben!" für den Kreis viersen.

Begleitet wird "Demokratie leben!" neben dem RBN von der Diakonie Krefeld & Viersen. Dort haben Caroline Ewert und Peter Varevics eine Koordinierungs- und Fachstelle gegründet. Interessierte - gerne mit Projektideen für 2016 - wenden sich an dieses Büro, Tel. 02153/9539935 oder E-Mail peter-varevics@diakonie-krefeld-viersen.de

Mehr von Mein Krefeld